Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Geplanter Neubau in Weende: Lärmschutz soll verbessert werden

Apartmenthaus Geplanter Neubau in Weende: Lärmschutz soll verbessert werden

Mit dem von der Wohnungsgenossenschaft Göttingen geplanten Neubau eines Apartmenthauses für Studenten zwischen der B 27 und dem Rudolf-Stich-Weg in Weende soll nicht nur dringend benötigter Wohnraum geschaffen werden.

Voriger Artikel
Zweifel an Zensus-Methode: Klagen aus Friedland und Göttingen ruhen
Nächster Artikel
Vögel ziehen ins Winterquartier

Mit dem Neubau soll auch der Lärmschutz für die Anwohner verbessert werden.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Unter anderem soll damit auch der Lärmschutz für die Anwohner südlich des Planungsgebietes verbessert werden. Deswegen wird eine geschlossene Bebauung angestrebt. „Davon wird die Südseite profitieren“, sagt der Weender Ortsratsherr Hans Otto Arnold (CDU).

Er fordert aber, mögliche Lärmbelastungen für die Häuser im Norden an der B 27 im Blick zu behalten. „Für die Nordseite entsteht im Zweifelsfall mehr Lärm“, sagt Arnold.
Der Bauausschuss hatte nach langer Diskussion den Wettbewerb auf den Weg gebracht, mit dem die Wohnungsgenossenschaft Entwürfe für das Bauvorhaben sammeln will – auch wenn er nur den Rahmenbedingungen der Auslobung zustimmte.

Allerdings soll die Verwaltung schon parallel dazu den Bebauungsplan fertigstellen, um die Öffentlichkeit rechtzeitig zu beteiligen. Stadtbaurat Thomas Dienberg hatte zwar angemerkt, dass dann gegebenenfalls Wettbewerbsergebnis und Bebauungsplan nicht zusammenpassen könnten. Das Bebauungsplanverfahren laufe ja längst und gebe Gelegenheit, die Öffentlichkeit zu beteiligen. Mit dem Kompromiss war er am Ende aber ebenso wie die Wohnungsgenossenschaft zufrieden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016