Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Geschichte der Burg Plesse von ThOP und Freunden der Burg Plesse

1000 Jahre mit Fototapete Geschichte der Burg Plesse von ThOP und Freunden der Burg Plesse

1000 Jahre Geschichte in 75 Minuten zeigt das Theater im OP (ThOP) mit den „Freunden der Burg Plesse“. Eine szenische Zeitreise durch die 1000-jährige Geschichte der Burg hat das Team zusammengestellt: „Alles Theater!“. Am Mittwoch, 24. Juni, war die Premiere.

Voriger Artikel
Bestandsaufnahme des Städtischen Museums Göttingen
Nächster Artikel
Ortsvorsteher statt Ortsräte in Rosdorf?
Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen/Bovenden. Mit einer Talkshow nimmt alles seinen Anfang. Moderator Frank Plesseberg (Joseph Smith) stößt mit seiner Idee nicht auf viel Gegenliebe: Mit einer Zeitreise-App will er mehr über die Entstehung der Burg Plesse erfahren. Er „springt“ von Moritz von Hessen 1624 bis zu Goethe - der die Burg im Jahr 1801 besuchte. Mit Plesse-Hannchen (Monika Giro), die mehr will als nur Geschichte, findet er aufreizende Begleitung zurück bis ins Jahr 790. Eine Sage erzählt, dass der Schwanritter die Burg damals begründet habe.

Weil Hannchen bald merkt, dass sie nicht in jede Zeit passt, lässt sie sich von ihrem Begleiter wieder in ihre Heimat-Zeit zu Goethe bringen. Auch Plesseberg reist zurück in seine Talkshow. Dort findet er nur noch den Archäologen aus der Show, der sich bestätigt fühlt, weil der Zeitreisende der Burggeschichte nicht völlig auf den Grund kommen konnte.

Ein neunköpfiges Autorenteam aus dem Ensemble hat das Stück eigens zum 1000-jährigen Jubiläum der Burgruine verfasst. Gelungen sind viele der Szenen, dennoch wirkt die sehr sprunghafte Reise zu den wichtigen Stationen in der Burg-Geschichte etwas bemüht. Vielleicht kann das Theater Appetit darauf machen, dort mit Büchern intensiver einzusteigen.

Schlicht ist das Bühnenbild mit zwei Stellwänden, die als Fotowand den Plessewald simulieren. Darin schafft es das 15-köpfige Ensemble - mit Projektleiterin Gudrun Keindorf und Regisseur Klaus-Ingo Pißowitzki in kleinen Szenen - das Publikum sogar zu Schlachtrufen zu bringen. Schade, dass bei der Premiere kaum mehr als 25 Menschen zugesehen haben. Ihr Applaus war durchaus begeistert.

Von Ute Lawrenz

Weitere Aufführungen sind am Freitag, 26., Sonnabend, 27., und Dienstag, 30. Juni, sowie am 1., 7., 13., 14., 18. und 25. Juli jeweils um 20.15 Uhr in der Aula am Waldweg. Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf unter Telefon 0551/397077, an der Vorverkaufsstelle in der Zentralmensa der Universität, in der Tourist-Information im alten Rathaus sowie per E-Mail über die Homepage thop.uni-goettingen.de. In der Festwoche im September wird das Stück auf der Plesse aufgeführt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016