Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Giftköder für Hunde in Göttingen nicht bestätigt

Alarmierte Hundehalter Giftköder für Hunde in Göttingen nicht bestätigt

Ein Hund soll nach Einträgen im sozialen Netzwerk Facebook einen in Weende-Nord ausgelegten Giftköder gefressen haben und daran gestorben sein. Eine Anzeige über den Giftvorfall liege bislang nicht vor, erklärte ein Sprecher der Göttinger Polizei am Mittwochnachmittag. Das gelte auch für einen anderen Giftköder-Fund im Bereich der Leine, der auch bei Facebook diskutiert wurde.

Voriger Artikel
Absturz eines Kleinflugzeugs: Ermittlungen abgeschlossen
Nächster Artikel
Fund-Schildkröte kommt zum Nabu Göttingen

In Göttingen sind Hundehalter alarmiert. Sie warnen vor ausgelegten Giftködern. Bei der Polizei leigen jedoch keine Anzeigen vor.

Quelle: DPA

Weende/Göttingen. "Mein Hund ist Opfer eines Giftköders in Weende Nord geworden", schrieb die Halterin eines Hundes in einer Facebook-Gruppe, um andere Hundehalter zu warnen  und weitere Informationen über etwaige weitere Fundstellen zu erhalten. Mit Draht umwickelte Knochen entdeckte eine anderes Facebook-Mitglied am Wochenende zwischen Hagenweg und Godehardstraße an der Leine.

"Uns liegen keine aktuellen Anzeigen vor", sagte ein Polizeisprecher. Natürlich beobachteten seine Kollegen die im Internet laufenden Diskussionen. "Aber was allein auf Facebook kursiert, ist für uns nicht greifbar." Sofern ein Giftfund gemeldet würde, werde er auch sichergestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis