Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regen

Navigation:
„Gemeinsam Christus feiern“

Fronleichnam in Göttingen „Gemeinsam Christus feiern“

Hunderte Gläubige haben am Donnerstag in Göttingen das Fronleichnamsfest mit einem Gottesdienst in der St.-Paulus-Kirche eingeläutet. An der anschließenden Prozession nahmen vorwiegend Katholiken aus ganz Göttingen teil

Voriger Artikel
Bagger auf Umleitung behindert Verkehr
Nächster Artikel
Sieben HG-Schüler im Finale

„In Göttingen geht es etwas lockerer zu als im Eichsfeld“ - so der Eindruck eines Teilnehmers an der Fronleichnamsprozession durch das Ostviertel.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Darunter waren Schüler der Bonifatiusschulen, der Godehardschule und des Max-Planck-Gymnasiums. Fronleichnam gilt als einer der wichtigsten Feiertage für die katholische Kirche. Regina Schaub, die sich in den Prozessionszug eingereiht hatte, sagte, es sei „immer wieder schön, dass die Kirche sich an diesem Tag zeigt“. Weil Fronleichnam in Niedersachsen ja kein Feiertag sei, habe sie sich extra freigenommen, um dabei zu sein und „Leute zu treffen“.

Mehr als 1.000 Teilnehmer

Das Motto des Kirchenfestes lautete in diesem Jahr „Gemeinsam Christus feiern“ und basiert auf der Entscheidung beider großer Kirchen in Deutschland, 500 Jahre Reformation als gemeinsames Christusfest zu feiern. Und auch wenn bei der Prozession wieder mehr als 1.000 Gläubige gemeinsam durch die Straßen des Ostviertels zogen, hatte Regina Schaub den Eindruck, dass es von Jahr zu Jahr immer weniger Teilnehmer seien. Fronleichnam sei ein Frömmigkeitsfest, erklärte Gisbert Nolte, Dekanatsreferent in Göttingen, und die Prozession finde im ökumenischen Geist statt. Das hoben bei der Station rund um den am Eichendorffplatz aufgebauten Altar auch der katholische Dechant Wigbert Schwarze und der evangelische Pastor Henning Kraus hervor. Kraus bezeichnete die katholische Kirche als Weltkirche, die Nationen, Sprachen und Kulturen verbinde und ergänzte: „Wir schauen voll Achtung auf die Liebe zur Liturgie, die in der katholischen Kirche gepflegt wird.“ Schwarze dankte Gott „für die Impulse der Reformation, die wir in der katholischen Kirche teilen können“. Er nannte die Wertschätzung des Wortes Gottes und der Heiligen Schrift. Beide Kirchenmänner äußerten Anerkennung und Wertschätzung für das Engagement der jeweils anderen Kirche - vom caritativen Dienst der katholischen Kirche und vom starken Einsatz der evangelischen Kirche.

160615-goe-fronleichnam-02-HW; Innenstadt voll; Parkaus, Verkehr, shopping; HW

Zur Bildergalerie

Außer den kirchlichen Würdenträgern, Messdienern und Trägern des Baldachins, unter dem „das Allerheiligste“, die Monstranz, Kreuz und Bibel durch die Straßen getragen wurden, hielten Vertreter der Malteser, der St.-Georg-Pfadfinder und der Kolpingsfamilie ihre Fahnen hoch. Kommunionkinder, Schüler der Bonifatiusschulen, der Godehardschule und des Max-Planck-Gymnasiums harrten mit Erwachsenen während der Zeremonie in der Sonne aus, bevor es zurück zur St.-Paulus-Kirche ging. Musik spielten Bläser aus dem Kirchenkreis Göttingen unter Leitung von Johann Sebastian Sommer. Patrick Messmer war das zweite Mal bei derProzession dabei - diesmal als Schulbegleiter. Er sei katholisch, „war mal Messdiener“ und stamme aus Duderstadt, . In Göttingen „ist das alles etwas lockerer als im Eichsfeld“, so sein Eindruck.

Tagesausflügler aus Hessen und Thüringen nutzten den Feiertag

Hann. Münden. Auch in diesem Jahr hieß es für die Mündener Einzelhändler und Gastronomen wieder: "Vorsicht, die Hessen kommen..." Den Feiertag in den angrenzenden Bundesländern nutzten viele Tagesausflügler und besuchten Hann. Münden. Hier wurden sie von zahlreichen Verkaufsständen in der Langen Straße empfangen. Auch die Biergärten und Cafes bereiteten sich auf den Besucheransturm vor. Am Abend konnten Gäste und Einheimische beim Dielengrabenfest Musik und Wein an der Werrapromenade genießen. sw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick ab 19. Juni