Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gleichener Profile: Thomas Meders Leidenschaft ist das Fliegen

Von Flugangst zur Flugfaszination Gleichener Profile: Thomas Meders Leidenschaft ist das Fliegen

Er ist erst 23 Jahre alt und schon Fluglehrer: Thomas Meder. Verbunden hat er diese große Leidenschaft mit einer weiteren: dem Fotografieren. Meder steigt also nicht nur gern in sein Flugzeug, er liefert auch gleich die Luftbilder.

Voriger Artikel
Namen finden, Wege planen: Unterwegs mit Tageblatt-Zusteller
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Klinkert-Kittel bittet Nörtener um Mithilfe

Diese Bilder vom Brocken im Harz gibt es nur aus dem Flugzeug. Thomas Meder hält solche reizvollen Blicke aus der Region gerne mit seiner Kamera fest.

Quelle: Meder

Klein Lengden. „Als er klein war, hatte er Angst vor Flugzeugen“, erzählt seine Mutter als kleine Anekdote. Irgendwann mit zehn bis zwölf Jahren habe er seinen ersten Hubschrauber-Rundflug mitgemacht. „Von da an kam die Begeisterung“, sagt sie. Dabei sind die Eltern keine Flieger.

Die Faszination sei bei ihrem Sohn von ganz allein gewachsen.  Beim Tag der offenen Tür 2006 auf dem Flugplatz Günterode habe er einen Rundflug mitgemacht, erinnert sich die Mutter. Da habe ihn die Faszination ergriffen. Dort fing Meder dann auch mit dem Segelfliegen an. Im Motorsegler machte er weiter. In Witzenhausen legte er die Flugscheine für Ultraleichtflieger und Motor-Flugzeuge (bis vier Personen) nach. 2014 schloss der junge Mann in Witzenhausen seine Ausbildung zum Fluglehrer ab. Nun darf er selbst Flugschüler unterrichten.

Und die Begeisterung geht noch weiter: Auch beruflich möchte sich der Student der Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Richtung Luftfahrt orientieren. Etwas Geld verdient er jetzt schon mit dem Fliegen. Um sein Hobby zu finanzieren, macht er Luftaufnahmen und verkauft sie. Angefangen habe es damit, dass er vor drei Jahren eine Kamera zu Weihnachten bekam. Er begann, aus dem Flugzeug zu fotografieren. Dann sah er einen Autounfall aus dem Flieger. Er machte Bilder und schickte sie ans Tageblatt. Am nächsten Tag sahen es die Leser. „Dann ging es richtig los“, sagt Meder.

Wenn fotografiert, ist er mit einem Kollegen unterwegs, einer fliegt, der andere macht Bilder. Gut eignen sich laut Meder Landschaftsaufnahmen, zum Beispiel vom Wendebachstausee. Für das Projekt „Ihr Haus aus einer völlig neuen Perspektive“ hat er sich mit Michael Mehle zusammengetan, der mit einer Drohne Bilder macht. Das Duo kann Fotografien liefern aus Höhen von rund 20 Metern mit der ferngesteuerten fliegenden Kamera bis zu 800 Metern aus dem Flugzeug. „Meist gucke ich mir das vorher von unten an“, erklärt Meder, wie er den besten Blickwinkel findet.

Ein weiterer Plan: Mit Fliegerfreunden will er im Wellenflug die Regionen Harz, Thüringer Wald und Werratal fliegend miteinander verbinden. Ein Wellenfluglager hatte er von von Weihnachten bis Silvester geplant. Aber der Wettergott war den Fliegern nicht gnädig. Zuerst stürmte und regnete es, nach Weihnachten gab es Schnee, dann keinen Wind. Den Plan verfolgt Meder nun weiter.

Von Ute Lawrenz

Mehr

Kontakt: facebook.com/LuftbildSuedniedersachsen

Luftbilder: luftbild-suedniedersachsen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis