Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gö-Strom wird billiger

Bovenden und Eon prüfen noch Gö-Strom wird billiger

Die Stadtwerke Göttingen senken zum Jahreswechsel ihren Strompreis. Künftig zahlen die etwa 15 500 Gö-Strom-Kunden je Kilowattstunde 25,98 Cent inklusive Mehrwertsteuer (Arbeits-Bruttopreis).

Voriger Artikel
Die große GT-Weihnachtsaktion
Nächster Artikel
Hartz IV für Zuwanderer: Göttinger Behörden begrüßen Urteil
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Der Grundpreis bleibe mit 81,40 Euro pro Jahr unverändert, bestätigte Unternehmenssprecher Klaus Plaisir auf Tageblatt-Anfrage. Am Wochenende hatten bereits die Hann. Mündener Versorgungsbetriebe (VHM) einen geringeren Strompreis zum neuen Jahr angekündigt.

Die Stadtwerke senken den Bruttoarbeitspreis je Kilowattstunde zum 1. Januar um 0,68 Cent, so Plaisir. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem mittleren Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden Strom zahle dann gut 23 Euro weniger als bisher. Mit der Preisanpassung reagiere das Unternehmen vor allem auf die bundesweit sinkende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage). Aber auch andere Pflichtabgaben fielen künftig niedriger aus. Und schließlich könnten die Stadtwerke ihren Strom günstiger einkaufen – „diesen Vorteil geben wir an unsere Kunden weiter“, so Plaisir.

Ob die Gemeindewerke Bovenden dem Beispiel folgen werden, ist noch offen. Das werde voraussichtlich in der kommenden Woche entschieden, erklärte ein Sprecher des kommunalen Betriebes. Der Energieversorger EON werde seine Strompreise für Privatkunden  bis Jahresende nicht ändern, versicherte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage und fügte an: „Eine verlässliche Prognose über diesen Zeitraum hinaus ist heute leider noch nicht möglich.“

Unverändert bleibt der Strompreis auch im neuen Jahr für die etwa 7000 Kunden der Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungs GmbH (EEW). „Wir haben den Preis trotz steigender EEG-Umlage als einziges Unternehmen in der Region im vergangenen Jahr gar nicht erst erhöht“, erklärt EEW-Mitarbeiter Olaf Robitzsch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016