Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Erster Skatepark in Göttingen eröffnet

GoeSF eröffnet neue Anlage an der Sparkassen-Arena Erster Skatepark in Göttingen eröffnet

Der neue Skatepark an der Göttinger Sparkassen-Arena ist am Montag eröffnet worden. „Wir können heute etwas in Betrieb nehmen, was dauerhaft ein Zuhause für die Skater wird“, erklärte Alexander Frey, Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF).

Voriger Artikel
Swing auf dem Wochenmarktplatz in Göttingen
Nächster Artikel
Bundesmittel für 14 Sprach-Kitas

Bürgermeister Ulrich Holefleisch (Grüne) testet den neuen Skatepark.

Quelle: Wenzel

Göttingen. „Beispielhaft“ findet Göttingens Bürgermeister Ulrich Holefleisch (Grüne) die neue Anlage, auf der er als erster Nutzer mit einem Klapprad eine Runde drehte. Ihm sei es wichtig, dass Bewegungsräume geschaffen werden, die alltagsnah und jederzeit zugänglich sind. „Skaten ist Teil unserer Stadtkultur geworden“, erklärte Holefleisch.

Alexander Frey, Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmBH

Alexander Frey, Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmBH

Quelle: Wenzel

Auch bei den jungen Skatern kommt der Flow-Park gut an: „Sieht ziemlich gut aus“, sagte der neunjährige Mika. Er macht beim Feriensportkurs „Skaten und BMX fahren“ der GoeSF mit und freute sich auf die ersten Runden.

Lines fahren, ohne den Fuß absetzen zu müssen, einzelne Tricks an Hindernissen üben oder einfach nur ein bisschen rollen – in dem neuen Flow-Park ist Jan Kliewer zufolge alles möglich. Er ist Mit-Inhaber des Unternehmens Yamato-Ramps, das die Anlage gebaut hat. Kliewer selbst gilt als „der erfolgreichste Skater, den Göttingen jemals hervorgebracht hat“, erklärte Flatland-Fahrer Malte Orth, der den Skate- und BMX-Kurs leitet.

Orth ist von der Architektur der Anlage begeistert: Die einzelnen Elemente gingen sehr organisch ineinander über,  und alles sei so angeordnet, dass varialbles Fahren möglich sei. Skater Michael Just beschreibt den Skate-Park als „sehr flowig“. Außerdem eigne er sich sowohl für Einsteiger als auch für Könner.

Die Bauweise des Unikats war nach Angaben von Frey sehr aufwändig: Erst modellierten die Erbauer ein Schotterbett, auf das sie Stahlmatten legten. Darauf gossen sie einen besonderen Beton, den sie per Hand glattrieben.

„Eine künstlerische Arbeit“, betonte Frey. Und eine Investition in die Zukunft: Frey zufolge steigt die Nachfrage kleinerer Kinder am Skaten, und es entsteht wieder eine neue Szene.

Andreas Gruber, Vorsitzender des Göttinger Stadtsportbundes, schätzt vor allem die vielfältige Nutzbarkeit der Anlage. Dadurch würden sich auch Möglichkeiten für die Sportvereine ergeben. Die GoeSF ist Betreiberin und Bauherrin des Skateparks.

Von den Skatern, die ihre Idee per Online-Petition eingebracht hatten, gab es jede Menge Unterstützung: Sie definierten Anforderungen, berieten bei der Firmen-Auswahl und schauten während der viermonatigen Bauzeit immer wieder an der Baustelle vorbei. Auch vor der Eröffnung waren sie dabei und räumten mit auf.
Jetzt gelte es, die Anlage zu nutzen und zu wahren. „Wir brauchen hier auf keinen Fall Graffiti“, betonte Frey. Die beeinträchtigten die Fahrqualität und beschädigten die Rampen.

Best Trick Contest

Im neuen Skate-Park steht das erste große Event an: Am Sonnabend, 13. August, gibt es auf der Anlage einen „Best Trick Contest“ und Live-Musik. Der Wettbewerb beginnt um 10 Uhr und endet um 22 Uhr. Veranstalter sind die GoeSF sowie die Göttinger Shops Big Lebowski und Spin Loop. Sie bewerben das Event bundesweit und erwarten nach Auskunft von René Mergl von Big Lebowski Skater und BMX-Fahrer aus ganz Deutschland.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"