Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Letztes Spektakel am Fridtjof-Nansen-Haus

Goethe-Institut feiert Sommerfest Letztes Spektakel am Fridtjof-Nansen-Haus

Das Goethe-Institut will vor seinem Auszug aus dem Fridtjof-Nansen-Haus noch einmal am bisherigen Standort feiern: In Zusammenarbeit mit dem Verein Kultur unterstützt Stadt („Kunst“) wird für den 26. August ein großes Sommerfest vorbereitet. Bei freiem Eintritt ist jeder Interessierte willkommen.

Voriger Artikel
Sehen lernen auf dem Heide-Leine-Radweg
Nächster Artikel
Göttingen entsorgt giftiges Kieselrot

Freuen sich auf ein letztes großes Sommerspektakel im Schatten der Levinschen Villa: Markus Riese, Lia A. Eastwood, Ulrike Hofmann-Steinmetz, Nils König und Ove Volquartz (v.l.).

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Das wird ein sentimentaler Abend werden“, ist sich Ulrike Hofmann-Steinmetz, die Leiterin des Goethe-Instituts, schon jetzt sicher. Bei der Vorstellung des Sommerspektakel-Plakates betonte sie, dass dies die letzte Gelegenheit für alle Göttinger sein wird, das Haus und seinen Garten in voller Pracht zu erleben. Speziell der Garten soll eigens für das Fest besonders hergerichtet werden. Zwei Bühnen werden dort platziert; außerdem soll die ohnehin schon beeindruckende Kulisse noch ansprechend illuminiert werden.

Zwischen 17 und 22 Uhr wird ein Kulturprogramm geboten, das sich vor keinem anderen Göttinger Stadtfest verstecken muss. Auch innerhalb der Villa werden Vorführungen organisiert, konkret: im Kinosaal und in einem der vier Treppenhäuser. „Wir können nur jeden Göttinger dazu ermuntern, sich das Haus an diesem Abend noch einmal anzusehen“, sagt Hofmann-Steinmetz. Sie selbst entdecke nach wie vor immer wieder Neues in den 110 Räumen und den unzähligen Kammern. Mit dem Fest wolle sich das Goethe-Institut auch „bei dem Haus bedanken“.

Voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2018 wird das Goethe-Institut in einen Neubau am Güterbahnhof umziehen, sodass dies tatsächlich das letzte öffentliche Großereignis am alten Standort sein wird. Um daraus ein wirkliches Spektakel zu machen, hat sich Hofmann-Steinmetz qualifizierte Hilfe geholt. Ein Organisationsteam kümmert sich um sämtliche Vorbereitungen, das abwechslungsreiche Kulturprogramm und den reibungslosen Ablauf des Abends. Neben Hofmann-Steinmetz selbst gehören Nils König, Lia A. Eastwood und Ove Volquartz zum Planungskomitee; das Tageblatt ist als Partner des Sommerspektakels ebenfalls mit im Boot. Hauptsponsor des Festes ist die Sparkasse Göttingen.

„Das bunte Programm umfasst unter anderem Auftritte des Jungen Theaters, der Theaterwerkstatt Göttingen, der Gruppe Improsant vom Theater im OP, der Stillen Hunde, der Domino-Clowns und der Ballettschule art la danse“, zählt König nur einige Höhepunkte auf. Musikalisch werde ebenfalls einiges geboten – etwa Kostproben des GSO-Bläser-Quartetts, der Gruppen African Culture Club, Frau Pauli und Sansculottes sowie des Boat-People-Projektes. Auch das Vokalensemble des Goethe-Instituts ist bei seinem „Heimspiel“ dabei. Eine 20-köpfige Gruppe um den Butoh-Tänzer Tadashi Endo dürfte, musikalisch begleitet von den Mitorganisatoren König und Volquartz, für einen weiteren Höhepunkt sorgen. Geplant ist hier eine 30-minütige Tanz-Performance im Garten und auf dem Sportfeld der großzügigen Anlage.

Finanziert wird das Fest unter anderem durch eine Tombola, bei der es zahlreiche wertvolle Preise zu gewinnen geben wird, darunter ein GSO-Jahresabo 2017/18 für den „Zyklus Kulturelle Begegnungen“, einen Saisongutschein für das Literarische Zentrum, Jahresmitgliedschaften im Kunst-Verein, ein Tageblatt-Halbjahresabo und viele Freikarten, beispielsweise für die Stillen Hunde oder Events im Kultur- und Veranstaltungszentrum Musa. Allein der Hauptpreis, ein vierwöchiger Sprachkurs inklusive Gästezimmer im Goethe-Institut, habe einen Wert von rund 1750 Euro, so Hofmann-Steinmetz.

Für das Catering zeichnen an diesem Abend das Team des Restaurants Bullerjahn sowie das Contigo-Kaffee-Dreirad verantwortlich. „Ein buntes Programm mit Theater, Musik, Tanz und Clownereien für Groß und Klein“, so fasst König das geplante Fest in kurzen Worten zusammen. Die Veranstalter rechnen mit etwa 1000 Besuchern, darunter wahrscheinlich mehr als 200 Studierende aus aller Welt. Hofmann-Steinmetz freut sich auch darauf, denn: „Das wird auch noch einmal ein Abend der Begegnung zwischen Göttingern und Gästen“.

Das Programm des „Sommerspektakels“

Das Fest wird um 17 Uhr mit GSO-Fanfaren eröffnet – stilecht geblasen aus einem Turm des Gebäudes. Nach der Eröffnungsansprache werden die verschiedenen Bühnen abwechselnd bespielt. Den Auftakt macht das GSO-Bläser-Trio um 17.20 Uhr, gefolgt von der JT-Känguru-Band (17.40 Uhr) und den „Stillen Hunden“ (18 Uhr). Gegen 18.30 Uhr beginnt die Tanz-Performance um Tadashi Endo, eine halbe Stunde später ist „Improsant“ an der Reihe. Im weiteren Verlauf des Abends sind art la danse (19.20 Uhr), das Vokalensemble des Goethe-Instituts (19.30 Uhr), das Boat People Projekt (19.40 Uhr), die Theaterwerkstatt mit „Farouks Cousin“ (20 Uhr), die Domino-Clowns (20.10 Uhr), Frau Pauli (20.30 Uhr), die African Culture Group (21 Uhr) und Sansculottes (21.30 Uhr) an der Reihe. Den Abschluss des Abends bildet dann ab 22 Uhr die Verlosung der Tombola-Preise. mr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Straßentheater mit der Göttinger Larifari-Gruppe