Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Göttingen: Asyl für das rote M

Besondere Skulptur am Zielort angekommen Göttingen: Asyl für das rote M

Das rote M hat nun ein Zuhause. Die Skulptur, die Ende vergangenen Jahres auf dem Rückstandsberg der Kalihalde entdeckt wurde und wegen Einsturzgefahr dort weichen musste, hat Platz in einem Reyershäuser Garten gefunden. Der Urheber selbst  hat es dort verankert.

Voriger Artikel
Auto brennt auf A7 bei Nörten-Hardenberg
Nächster Artikel
Ballenpresse bei Asche in Flammen

Das geheimnisvolle M auf dem Rückstandsberg. Jetzt steht es in einem Reyershäuser Garten.

Quelle: Das geheimnisvolle M auf dem Rückstandsberg. Jetzt steht es in einem Reyershäuser Garten.Kratzat (=Fotograf)

Reyershausen. Seit dem Herbst vergangenen Jahres habe der Buchstabe auf dem Kaliberg gestanden, erzählte der Tischler Georg Zurhorst. Kurz vor Weihnachten machte die Entdeckung die Runde. Bald war das M Gesprächsthema im Dorf.

Doch Gemeindearbeiter mussten den rätselhaften Buchstaben abbauen. Denn dort, wo er stand, haben Menschen aus Sicherheitsgründen keinen Zugang. Zu groß ist die Einsturzgefahr auf dem Berg wegen etwaiger ausgespülter Gänge. Nachdem bekannt war, dass dort ein großes „M“ stand, wanderten viele Reyershäuser dorthin. Um die gefährlichen Spaziergänge zu stoppen, wurde der Buchstabe auf dem Bauhof eingelagert.

„mind & matter / of the manifest / of mankind / micro meetz macro”, ist auf der Skulptur zu lesen. „monument / oft the / momentum / of / middle / momentz / FZA“ steht dort außerdem erhaben geschrieben. „Es hat mit zwei Sternenkindern zu tun", erklärte Zurhorst nach der Entdeckung. Als Sternenkinder werden Säuglinge bezeichnet, die vor, während oder nach der Geburt sterben.

Die Vermutung, dass die eindrucksvolle Figur an den roten Faden im Leben erinnern soll, hat jetzt der Urheber bestätigt, der namentlich nicht genannt werden möchte. Das M stehe für die Mitte des Lebens. Mit Mitte 30 sei auch er dort angekommen- Nachdem das rote Denkmal  auf dem Rückstandsberg abgebaut werden musste, habe er nach einem anderen Platz gesucht. Erfolglos. Deshalb holte er es in seinen Garten. Mit Weinranken soll es dort eingerahmt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis