Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Suchtrisiko bei Sportwetten

Anteil der Klienten in Beratungsstellen steigt Suchtrisiko bei Sportwetten

Beim bundesweiten Aktionstag Glücksspielsucht am Mittwoch, 28. September, steht auch in Göttingen das Thema Sportwetten im Mittelpunkt. Seit 2013 sei die Zahl der Sportwetter in niedersächsischen Suchtberatungsstellen rasant gestiegen, heißt es in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Abgekürzter Dienstweg ins Unglück
Nächster Artikel
Neu Bethlehem baut um und an

Sportwetten werden immer beliebter.

Quelle: Jan Woitas (dpa)

Göttingen. Der Anteil der Klienten, die exzessiv Sportwetten betrieben, sei von sechs Prozent 2013 auf 14 Prozent 2015 gestiegen. Es handele sich vor allem um junge Männer, vielfach mit einem Migrationshintergrund, heißt es in der Mitteilung der Göttinger Fachstelle für Sucht und Suchtprävention. Auch in Göttingen suchten vermehrt Sportwetter die Beratung in der Fachstelle. Den größten Anteil der Ratsuchenden machten aber nach wie vor die Automatenspieler aus.

Der Anteil an Problemspielern sei unter den Sportwettern, verglichen mit anderen Glücksspielarten, relativ hoch. Viele Sportfans seien der Auffassung, dass erfolgreiche Sportwetten vom Wissen über den Sport und die jeweilige Liga abhingen. Sie neigten zur überhöhten Selbsteinschätzung ihrer Kompetenz und ihres Insiderwissens. Riskante Folgen würden nicht bedacht. In der Öffentlichkeit werde selten thematisiert, dass Sportwetten auch Glücksspiele seien und ihr Ergebnis maßgeblich vom Zufall abhänge. Mögliche Sucht-Risiken würden vernachlässigt.

Während des Aktionstages soll erstmals ein 90-sekündiges Aufklärungvideo zu Sportwetten eingesetzt werden. Das Video ist den Angaben zufolge in deutscher und in türkischer und arabischer Sprache verfügbar. In Göttingen soll es am Aktionstag eine Informationsveranstaltung zur Glücksspielsucht für Bewohner der Flüchtlings-Wohnanlage an der Hannah-Vogt-Straße geben. Auch dort soll das Erklärvideo zum Einsatz kommen. Außerdem soll auf das Informations- und Beratungsangebot der Göttinger Fachstelle für Sucht und Suchtprävention, einer Einrichtung des Diakonieverbandes Göttingen, hingewiesen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“