Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Göttingen: Frost-Tipps für Biomüll

Abfall möglichst trocken in die Tonne werfen Göttingen: Frost-Tipps für Biomüll

Der Frost hat Südniedersachsen erreicht – und kriecht schon in die Mülltonnen. Folge: Feuchter Abfall friert fest und bleibt auch in der Tonnen hängen, wenn diese geleert werden soll.

Voriger Artikel
Feuerwerk in Göttinger Innenstadt verboten
Nächster Artikel
Sadhana Naithani im Kulturwissenschaftlichen Zentrum in Göttingen

Im Winter möglichst trocken in die Tonne: Bioabfälle.

Quelle: dpa

Göttingen/Northeim. Das trifft vor allem auf Bioabfall zu. Und wenn dann auch noch die Deckel fest frieren und Schnee den Tonnen-Platz blockiert, bleibt manch Behälter ungeleert stehen. Um das zu vermeiden, geben die Göttinger Entsorgungsbetriebe und Landkreise folgende Tipps:

  •  Bioabfälle – vor allem Küchenabfälle – besonders gut abtropfen lassen, damit sie weniger nass in die Tonne gelangen.
  •  Bioabfälle in Zeitungspapier umwickeln oder in eine Papiertüte stecken. Plastiktüten sind ungeeignet, sie frieren besonders gut am Behälter fest.
  • Die Tonnen (für Restabfall und Biomüll) mit Pappe oder zerknülltem Papier auslegen.
  • Die Tonnen möglichst geschützt und frostfrei in eine Garage, ein Carport oder an eine Hausmauer stellen.
  • Abstellplatz und die Wege dorthin von Eis und Schnee frei halten, damit die Müllwerker sie problemlos erreichen.
  •  Bei Bedarf, fest gefrorenen Müll in der Tonne kurz vor der Abfuhr mit einem Spaten lösen.

Lässt sich eine Mülltonne nicht leeren, müssen die Nutzer bis zum nächsten Abfuhrtermin warten. Die Touren seien zu eng gestrickt, um Grundstücke außer der Reihe anzufahren, teilen die kommunalen Einrichtungen mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016