Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen: So kommen Pakete rechtzeitig zum Weihnachts-Fest an

„Warteschlangen lassen sich nicht vermeiden“ Göttingen: So kommen Pakete rechtzeitig zum Weihnachts-Fest an

Jetzt wird es Zeit. Wer möchte, dass sein Weihnachtspäckchen noch rechtzeitig beim Adressaten ankommt, sollte es so schnell wie möglich auf den Weg bringen. Wer dazu mit dem Paket unterm Arm in eine Postfiliale geht, sollte in jedem Fall Wartezeit einplanen.

Voriger Artikel
Weihnachtsbäckerei auf dem Schulbauernhof Hevensen
Nächster Artikel
BLICK-Charity-Auktion zugunsten krebskranker Kinder

Im Dransfelder Paketshop: Ursula Henning, Ulrich Runte und Routen Ruppin (v.l.).

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Denn obwohl die Post bundesweit hunderte Mitarbeiter zusätzlich in der Vorweihnachtszeit im Dienst hat, „lassen sich Warteschlangen in der heißen Phase nicht vermeiden“, sagt Ralf Palm, Sprecher der Postbank, in deren Filiale in der Heinrich-von-Stephan-Straße in Göttingen zum Beispiel alle Jahre wieder die Geduld der Paket-Kunden auf die Probe gestellt wird.

Grund: „Das Paketaufkommen hat rapide zugenommen“, so Palm, auch aufgrund des zunehmenden Online-Handels. Immer mehr Menschen bestellten Waren im Internet. Weil viele berufstätig seien, würden sich auch die Abholer in die Schlangen an den Paketschaltern einreihen.

Mehrere Unternehmen, darunter die drei größten Paketversender DHL, Hermes oder DPD, nehmen Sendungen bei Partner-Shops an. Bislang hält sich hier – so eine Stichprobe – der Vorweihnachtsstress bei der Paketannahme in Grenzen.
Die Esso Tankstelle von Elsbeth Runte in Dransfeld wird von Kunden, die ihr Paket mit Hermes verschicken, „hoch frequentiert, wie Mitarbeiter Ulrich Runte sagt.

Abholung kostet

Zurzeit würden durchschnittlich etwa 50 Pakete pro Tag angenommen, davon etwa 40 Prozent von Privatpersonen. Der Rest seien Retouren. Zurzeit sei zwar „mehr Betrieb“, Stress wegen des vorweihnachtlichen Mehraufwandes gebe es aber nicht, sagt Christian Grischke, Inhaber von Grischke Papier- und Schreibwaren in Dransfeld. Er nimmt für  DPD Pakete entgegen.

Zurzeit sind das etwa 20 pro Tag, schätzt Grischke. Bei der Reinigung Räuschel in Bovenden, wo DHL-Pakete angenommen werden, hält sich das vorweihnachtliche Paketaufkommen in Grenzen. Mitarbeiterin Angelika Adler führt das darauf zurück, dass es in Bovenden ja auch eine Poststelle gebe und die DHL-Paketannahme überwiegend für Retouren genutzt werde.

Als „unspektakulär“ bezeichnet Johannes Jung, Inhaber des gleichnamigen Kiosks in Duderstadt die Annahme von Privatpaketen des Unternehmens GLS. Das meiste seien Retouren, sagt auch er.

Wer auf dem Dorf wohnt und keine Gelegenheit hat, sein Paket zur nächstgelegenen Annahmestelle zu bringen, kann übrigens bei DHL, Hermes und DPD auch die Abholung an der Haustür wählen. Das kostet allerdings Aufpreis. Von Vorteil ist es dabei übrigens, wenn per Internet vorab bereits die Frankierung erfolgt ist.

Letzte Chance, wenn Weihnachtspakete rechtzeitig zum Fest ankommen sollen

► DHL: Paket- oder Päckchensendungen, die national verschickt werden, müssen bis Montag, 22. Dezember, um 18 Uhr eingeliefert sein. Sie werden in Postfilialen, DHL-Paketshops und Verkaufspunkten angenommen. Geht das Paket ins Ausland, ist eine Zustellung nur noch als Express-Sendung möglich. Infos dazu beim DHL-Express-Kundenservice unter 01 80 / 63 45 30 03. Der Zusteller nehme normalerweise frankierte Sendungen von der Haustür mit, sagt DHL-Sprecher Martin Grundler.

Das Paket kann man entweder online frankieren, oder unter Telefon 02 28 / 28 60 98 98 ein Abholset bestellen. In der Region werden DHL-Sendungen in Duderstadt und Umland, Rittmarshausen, Reinhausen, Klein Lengden, Groß Schneen, Friedland, Reiffenhausen, Rosdorf, Hedemünden, Hann. Münden, Dransfeld, Güntersen, Adelebsen, Hardegsen, Moringen, Nörten-Hardenberg, Bovenden, Waake, Ebergötzen und Nesselröden angenommen.

► Hermes: Pakete, die bis Heiligabend innerhalb Deutschlands geliefert werden sollen, müssen spätestens am Montag, 22. Dezember, um 12 Uhr in einem Hermes-Paketshop abgegeben werden. Sendungen, die von der Haustür abgeholt werden sollen, kosten Zuschlag und müssen bis Sonntag, 21. Dezember, 20 Uhr beauftragt werden. Das kann online oder telefonisch erfolgen: 01 80 / 31 12 11. Hermes-Paketshops gibt es in Göttingen, Rosdorf, Friedland, Hedemünden, Hann. Münden, Scheden, Dransfeld, Adelebsen, Hardegsen, Nörten-Hardenberg, Bovenden, Duderstadt, Nesselröden und Klein Lengden.

► DPD: Bei DPD sollten Pakete bis spätestens Montag, 22. Dezember, 12 Uhr abgeschickt werden, wenn sie innerhalb Deutschlands noch pünktlich ankommen sollen. Das Expresspaket kann auch noch am Dienstag, 23. Dezember, 12 Uhr, aufgegeben werden, kostet aber Zuschlag. Internationale Pakete können innerhalb der EU je nach Zielland nur noch vor Weihnachten zugestellt werden, wenn sie bis spätestens 19. Dezember abgegeben werden.

DDP bietet die Abholung eines Pakets von Zuhause an, der Auftrag dazu ist aber ausschließlich online möglich, sagt DPD-Sprecher Peter Rey. Preisgünstiger ist es, den Paketschein online zu kaufen und die Sendung im DPD-Paketshop abzugeben. DPD hat im Kreis Göttingen 20 Paketshops.

► GLS: Damit Pakete rechtzeitig zugestellt werden können, empfiehlt GLS die Abgabe bis Freitag, 19. Dezember. GLS hat Paketshops in Göttingen, Hann. Münden, Duderstadt und Northeim. Eine Abholung wird nicht angeboten.

►UPS: Pakete müssen bei UPS bis Montag, 22. Dezember, eingereicht werden, bei Expressversand reicht der 23. Dezember. Die Abwicklung des Versandauftrags erfolgt online oder in einer der UPS-Stationen in Göttingen, Bovenden, Moringen, Northeim oder Duderstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember