Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Willkommen per App

Digitale Starthilfe Willkommen per App

Als eine der ersten deutschen Kommunen stellt Göttingen den in der Stadt lebenden Flüchtlingen eine mehrsprachige App mit lokalen Informationen und Adressen zur Verfügung. Ermöglicht wird die „Welcome App Göttingen“ durch die Kooperation mit Heires Heinrich & Reuter Solutions GmbH.

Voriger Artikel
Aus dem Boot fallen gehört mit dazu
Nächster Artikel
Göttinger Verkehrsbetriebe erhalten Förderung

Die „Welcome App Göttingen“ soll Flüchtlingen in Göttingen Informationen und Kontaktadressen liefern.

Quelle: Screenshot

Göttingen. Eine Auswahl der Inhalte erfolgt über das Menü. Diese Möglichkeit haben bislang neben Göttingen auch die Städte Dresden, Dortmund, Frankfurt / Main und München genutzt.

 

Download

Die „Welcome App Göttingen“ ist für Windows, iOS und Android erhältlich.

 

Weitere Informationen zur App gibt es auf der Internetseite der Stadt Göttingen.

Die Informationen sollen die Orientierung vor Ort im Alltag für die Flüchtlinge erleichtern, von denen viele über Smartphones kommunizieren. Sie stehen in englischer, französischer und arabischer Sprache zu Verfügung und beziehen sich auf Bereiche und Themen wie Informationen zum Asylverfahren, Behördengängen und lokalen Beratungsstellen. Darüber hinaus nennt die App erste Anlaufstellen, um den Flüchtlingen die Orientierung im Alltag zu vereinfachen, unter anderem auch, um die Teilnahme an Integrations- und Sprachkursen zu erleichtern. Außerdem stehen Kontaktstellen und Adressen zur Verfügung, die in Notfällen unbedingt kontaktiert werden sollten.

 

Insgesamt stellt die Stadt mehr als 90 Behörden, Institutionen und andere Einrichtungen in der Flüchtlingsarbeit vor – als Ergebnis eines Abstimmungsprozesses, an dem unter Federführung der Öffentlichkeitsarbeit die Sozialverwaltung, die Beschäftigungsförderung, die Ausländerstelle und das Büro für Integration beteiligt gewesen sind. „Wir hätten die App noch reichhaltiger bestücken können“, erklärte Pressesprecher Detlef Johannson, „aber wir sind der Empfehlung unseres Partners gefolgt und haben auf Übersichtlichkeit geachtet.“

 

Auf diese moderne Informationsstarthilfe macht die Stadt die Flüchtlinge über die Verteilung von Handzetteln und den Aushang von Plakaten in den Unterkünften aufmerksam. Ergänzungswünsche oder Hinweise auf Fehler sind im Neuen Rathaus durchaus willkommen. In naher Zukunft soll die Stadt die Inhalt ihrer App, die es bald auch in Farsi und Russisch geben soll, selbst pflegen und aktualisieren können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sanierung Weender Freibad