Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen geht baden: Piraten starten Fotowettbewerb

Rosdorfer Baggersee Göttingen geht baden: Piraten starten Fotowettbewerb

Piraten und Linke im Göttinger Kreistag geben ihr Vorhaben nicht auf, das Baden im Rosdorfer Baggersee behördlich zu unterstützen. Dazu haben die Piraten jetzt einen Fotowettbewerb zum Thema „Baden im Rosdorfer Baggersee“ ausgeschrieben.

Voriger Artikel
Angeklagter verlobt sich in Göttinger U-Haft
Nächster Artikel
Bioenergiedorf Jühnde feiert zehnjähriges Bestehen

Umstrittenes Vergnügen: Das Baden im Rosdorfer Kiesteich ist verboten. Viele gehen dort dennoch schwimmen.

Quelle: CR

Göttingen. Hintergrund: In Niedersachsen gilt die Regel, dass die Gewässerqualität eines Sees dann überwacht werden muss, wenn eine „große Anzahl“ von Menschen dort badet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Baden verboten ist oder nicht. Eine solche „große Anzahl“ sollen die Nutzer nun per Foto oder Video dokumentieren.

 
Dass viele Menschen dort baden, stellt das niedersächsische Sozialministerium in Abrede. Die Stadt Göttingen, heißt es in einem Schreiben des Ministeriums an Piraten-Sprecher Francisco Welter-Schultes, gehe davon aus, „dass dort nicht mit einer großen Anzahl von Badenden zu rechnen ist“. Offenbar, so Welter-Schultes, habe die Stadt das Ministerium davon überzeugt, „dass aufgrund des 2014 ausgesprochenen Badeverbotes dieses Jahr viel weniger Menschen als früher im See baden“.

 
Die betroffene Öffentlichkeit, erklärt der Piraten-Sprecher weiter, „darf der Darstellung der Stadt widersprechen. Dazu können dem Ministerium Dokumente vorgelegt werden, die geeignet sind zu belegen, dass eine ,große‘ Anzahl am Rosdorfer Baggersee badet.“ Nachweise könnten per Fotos oder Filmaufnahmen geliefert werden – auch von der Presse oder dem Fernsehen – und an das Ministerium geschickt werden. „Mit dem Zusenden geeigneter Aufnahmen an das Ministerium“ könne bewirkt werden, „dass der Rosdorfer Baggersee als ein Badegewässer anerkannt und überwacht werden muss“.

 
Auf den Beiträgen sollten „möglichst viele Menschen zu sehen sein, die im Wasser schwimmen“, sagt Welter-Schultes. „Nur mit dem Füßen im Wasser zu stehen, reicht nicht. Es dürfen gerne mehrere Aufnahmen eingereicht werden, solange sie am selben Tag entstanden sind. Die Gesichter der Personen dürfen nicht erkennbar sein.“ Die Piratenpartei werde am Ende der Badesaison am 15. September die Aufnahmen prämieren, „auf der am meisten schwimmende Personen zu sehen sind“. Die Linken im Kreistag unterstützen die Aktion.

 
Der Link zum Fotowettbewerb: piratenpartei-goettingen.de/piratenplanet/fotowettbewerb-13653. Filmaufnahmen sollten unter dem Betreff „Göttingen geht baden“ eingeschickt werden an badegewaesser@ms.niedersachsen.de; vorstand@piratenpartei-goettingen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember