Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
80 Stände auf dem Weihnachtsmarkt 2016

Göttingen hat kompliziertes Vergabesystem 80 Stände auf dem Weihnachtsmarkt 2016

In einem Monat beginnt der Weihnachtsmarkt - mit 80 Verkaufsständen. Wegen der Sanierungsarbeiten am Alten Rathaus fallen dort die Standorte weg. Als Ausgleich wird es einige Stände an der Roten Straße geben. Das teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit.

Voriger Artikel
Kandidatenliste für Kreisfeuerwehr steht
Nächster Artikel
"Schlafende Hunde" geweckt
Quelle: Swen Pföörtner

Göttingen. 111 Bewerbungen für Stände waren bis Ende der Frist bei der Verwaltung eingegangen. Ein leichter Rückgang: Im Jahr zuvor waren es noch 124 gewesen. Weil die Zahl der Bewerbungen die Maximalzahl der Plätze übersteigt, musste die Verwaltung erneut Absagen erteilen.

Um dabei höchstmögliche Gerechtigkeit walten zu lassen, wendet die Stadt ein Punktesystem an, durch das die Angebote möglichst objektiv bewertet werden sollen. Die meisten Punkte (25) gibt es für eine ansprechende Waren- und Produktpräsentation, gefolgt von einer weihnachtlich anmutenden Dekoration, der Beteiligung an Werbemaßnahmen für den Markt und Produktvorführungen; auch die Betriebsform und die "Marktgeeignetheit/Kompetenzen des Marktbewerbers", die auch das Verhalten gegenüber seinem Personal und den Mitbewerbern umschließt, spielen eine Rolle (jeweils 20 Punkte).

Weitere Kriterien sind die Bauweise des Standes (Fachwerkstil bevorzugt), Barrierefreiheit und angemessene und energiesparende Beleuchtung. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wird ebenfalls positiv bewertet - die Stadt wünscht sich eine ausreichende Zahlungskraft sowohl mit Hinblick auf die Standgebühr als auch auf die Löhne und Sozialabgaben, um so die Gefahr von Schwarzarbeit einzudämmen. Auch der Regionalbezug von Bewerber und Produkten, also die Herkunft aus der Region, wird positiv bewertet.

Für den Weihnachtsmarkt 2016 rechnet die Stadtverwaltung mit Gebühreneinnahmen in Höhe von etwa 95000 Euro. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von gut sechs Prozent: Im Jahr 2015 nahm die Stadt nur etwa 89400 Euro ein.

Erstmals wird es in diesem Jahr Stände an der Roten Straße geben. Dafür hat die Stadtverwaltung eine Vereinbarung mit der Leitung der Karstadt-Filiale Sport getroffen. Grund für die Änderung sind die Sanierungsarbeiten am Alten Rathaus. In jedem Fall wird es einen WC-Container geben. Die Anschlüsse dafür, teilt die Stadt weiter mit, "sollen sobald wie möglich hergestellt werden". Und: die Behelfspiste an der Johannisstraße, aufgetragen wegen der Busumleitung nach Beginn der Sanierung der Groner Straße, bleibt während des Weihnachtsmarktes aus Wirtschaftlichkeitsgründen bestehen.

Schnitzen mit Kettensäge

Auf dem Programm des Weihnachtsmarktes 2016 stehen in Anlehnung an frühere Jahre zwei Fahrgeschäfte, vier Bratwurst- und Imbissstände, fünf Glühweinstände, ein Hochcafé, sieben Imbissstände ohne Grillwaren, neun Süßwarenstände, fünf Crèpes- und Schmalzkuchenstände, eine Kerzenwerkstatt, je ein Ballon- und Obststand, ein Gewürzstand, ein Holzofenbäcker, ein Fruchtwein- und Bratapfelstand und insgesamt 42 Kunsthandwerker- oder Handwerkerstände. Neu in diesem Jahr ist ein Kunsthandwerker, der mit einer elektrischen Kettensäge Kunstschnitzereien vorführen wird. Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am Mittwoch, 23. November. Der letzte Tag wird der 29. Dezember sein. hein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016