Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Göttingen übernimmt IT-Dienstleistung für Stadt und 33 Kommunen

Kommunale Datenverarbeitung Südniedersachsen wird aufgelöst Göttingen übernimmt IT-Dienstleistung für Stadt und 33 Kommunen

Bereits 33 Kommunen wollen sich dem neuen IT-Dienstleister der Stadt Göttingen für Melderegister, Gebührenbescheide, Wahlen und andere Verwaltungsaufgaben per Datenverarbeitung anschließen. Damit erreicht die Anstalt öffentlichen Rechts mit dem Namen „Kommunale Dienste Göttingen (KDG AöR)“ langsam schon die Größenordnung ihres Vorgängers.

Voriger Artikel
Göttinger Kirchen sammeln Spenden für die Ukraine
Nächster Artikel
St. Patrick’s Day in Göttingen: Mit Gospel und Chris Crisis
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Über die künftige Zusammenarbeit müssen aber alle Kreise und Gemeinde als Kunden eine vom Land genehmigte Zweckvereinbarung mit der KDG abschließen. Mit der Gemeinde Rosdorf hat sie bereits so einen Vertrag erarbeitet. Er soll jetzt auf alle Kunden übertragen werden. Nach dem Finanzausschuss hat jetzt auch der Göttinger Rat der Verwaltung dafür einen Verhandlungsauftrag gegeben – abschließend muss der Verwaltungsausschuss diese Empfehlung bestätigen.

Jahrzehnte lang hatte ein Zweckverband für die angeschlossenen Kommunen in Südniedersachsen und darüber hinaus mit seinen Großrechnern unter anderem Personal- und Gehaltsabrechnungen, das interne Finanzwesen, E-
Mai-Anschlüsse und PC-Netze oder auch Wahlergebnisse bearbeitet. Finanziell getragen wurde die Kommunale Datenverarbeitung Südniedersachsen (KDS) von ihren Mitgliedern. Die aber waren zunehmend unzufrieden und kündigten nach und nach ihre Verträge. Folge: Zum Ende dieses Jahres wird die KDS aufgelöst. Nach vorherigen Diskussionen über ein neues gemeinsames Unternehmen oder eventuelle Drittanbieter hat die Stadt Göttingen inzwischen ihre eigene KDG gegründet. Als Anstalt öffentlichen Rechts bietet sie jetzt ihre Dienstleistungen anderen Kommunen an. Sie können in der Zweckvereinbarung das ganze Paket oder nur bestimmte Dienste buchen.

Die angeschlossenen Kommunen
Vier Landkreise, sechs Samtgemeinden, zwölf Städte und sechs Gemeinden haben sich inzwischen dem neuen IT-Dienstleister der Stadt Göttingen angeschlossen. Das sind: die Landkreise Göttingen, Northeim, Osterode und Holzminden; die Samtgemeinden Dransfeld, Gieboldehausen, Radolfshausen, Hattorf, Walkenried und Boffzen; die Städte Duderstadt, Dassel, Einbeck, Hardegsen, Moringen, Northeim, Uslar, Bad Gandersheim, Bad Lauterberg, Bad Sachsa, Herzberg und Osterode; sowie die Gemeinden Adelebsen, Bovenden, Bodenfelde, Nörten-Hardenberg Friedland, Gleichen, Rosdorf, Staufenberg, Katlenburg-Lindau und Bad Grund. us
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen