Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Göttingen verbietet Böller in der Innenstadt

Silvester Göttingen verbietet Böller in der Innenstadt

Die Stadt Göttingen verbietet Böller, Raketen und ähnliche Feuerwerke an Silvester in der Innenstadt. Sie reagiert damit auf ein zunehmendes Chaos zum Jahreswechsel mit Verletzten besonders am Alten Rathaus. Die Anordnung will die Verwaltung gemeinsam mit der Polizei durchsetzen.

Voriger Artikel
Freibäder in der Region bieten freies WLAN
Nächster Artikel
Polizei verhindert Ausschreitungen

Chaos in der Silvesternacht: Feiernde zielen mit Raketen auch auf Passanten.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Das Verbot soll in der gesamten Innenstadt gelten - begrenzt durch den Wall. In diesem Bereich dürfen dann keine pyrotechnischen Gegenstände der Kategorie 2 gezündet werden. Zu ihnen gehören Kleinfeuerwerke wie Raketen, Feuerwerksbatterien, Feuertöpfe und China-Böller.

Zunehmende Eskalation

Seit Jahrzehnten feiern viele Göttinger den Jahreswechsel am Markt. In den zurückliegenden Jahren ist die Situation allerdings zunehmend eskaliert. Ohrenbetäubendes Krachen, zischende Raketen und Dauerknallen hatten auch die vergangene Silvesternacht am Gänseliesel geprägt.

Immer wieder feuerten Feiernde ihre Raketen auf das Rathaus und auf Menschengruppen. Mindestens eine Person musste medizinisch versorgt werden, in einigen Straßen gab es beschädigte Fensterscheiben. Die Polizei bestätigte später „schwierige Verhältnisse“ und eine „gewohnt unübersichtliche“ Situation. Im Jahr davor wurden auch Feuerwehrfahrzeuge und Retter mit Raketen beschossen.

Die Vorfälle hatten die Ratspolitik aufgeschreckt. Im Januar sahen vor allem die Grünen Diskussionsbedarf - und die Verwaltung legte schnell Vorschläge für ein Feuerwerksverbot vor.

Gemeinsame Kontrollen geplant

Das sei mit der Polizei abgestimmt, versicherte der zuständige Ordnungsdezernent Hans-Peter Suermann am Montag im Ratsausschuss für allgemeine Angelegenheiten. Dabei seien auch gemeinsame Kontrollen vom Ordnungsdienst und der Polizei ab dem frühen Silvesterabend vereinbart worden - inklusive Strafgelderhebung. Zur „Beweissicherung“ könnten bei Bedarf Videos gemacht werden.

Das allerdings passt den Piraten und der Antifa Linken nicht. SPD und Grüne sehen zudem Kontrollen als Aufgabe von Verwaltung und Polizei an. Dazu müsse es keine Vorgaben der Politik geben. Gegen die Stimmen der CDU-Gruppe wurden diese Vorgaben aus dem Beschluss gestrichen. Zustimmung von allen Parteien gab es aber zur vorgesehenen Verbots-Anordnung - und zum Versprechen der Verwaltung, das Knallerverbot rechtzeitig publik zu machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Göttingen

Die Stadt Göttingen will Böller und andere Feuerwerke in der gesamten Innenstadt verbieten - vor allem in der Silvesternacht. Der städtische Ordnungsdienst soll dann gemeinsam mit der Polizei stärker als bisher kontrollieren - besonders am zentralen Markt und mit Videoüberwachung.

  • Kommentare
mehr
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“