Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen von Lokführer-Warnstreiks betroffen

Verspätungen und Zugausfälle Göttingen von Lokführer-Warnstreiks betroffen

Die neue Warnstreikwelle der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag, 24. Februar, hat auch in der Region Göttingen für Einschränkungen im Bahnverkehr gesorgt. Die Verkehrsgesellschaft Cantus konnte durch ein Ersatzfahrzeug Verspätungen auf der Strecke Fulda-Bebra-Göttingen vermeiden.

Stark beeinträchtigt war jedoch die Strecke zwischen Uelzen und Göttingen. Dort blockierten bestreikte Fern- und Nahverkehrszüge laut einer Metronom-Pressemitteilung die Gleise und sorgten so für Behinderungen.

Egbert Meyer-Lovis, Pressesprecher der Deutschen Bahn, berichtete von mehrstündigen Verspätungen im Nah- und Fernverkehr zwischen 8.30 und 11.30 Uhr. Viele Züge von Göttingen in Richtung Gotha fielen komplett aus. Nah- und Fernverkehrsfahrten verzögerten sich auch am Nachmittag noch um bis zu zwei Stunden. In den Abendstunden wurden die Verspätungen sukzessive geringer. Am Sonnabend, 26. Februar, sollen die Züge wieder regulär nach Plan fahren.

(mke)

Voriger Artikel
Nächster Artikel