Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Göttinger Agentur produziert Video und neue Single von Doro Pesch

Thema des Tages Göttinger Agentur produziert Video und neue Single von Doro Pesch

Sie ist seit 30 Jahren im Geschäft und gilt als Königin der Heavy-Metal-Musik: Doro Pesch. Die Rocksängerin arbeitet gerade an ihrer neuen Single Love’s gone to hell. Video und Song werden von Göttingern und in zum Teil auch in Göttingen produziert.

Voriger Artikel
Leiterin lobt neue Bibliothek in Göttingen-Grone
Nächster Artikel
Zwei Mädchen aus Göttingen und Duderstadt erhalten Stipendium

Dreharbeiten für das neue Video: Doro und Band rocken im großen Saal von Schloss Bückeburg.

Quelle: Mischke

Göttingen/Hamburg/Bückeburg. Mit einem Werbespot für einen Büromöbelhändler hat alles begonnen: Jetzt folgen der Dreh und die Produktion der neuen Single und des Videos zu Doro Peschs neuem Song. Tobias Langer und Daniel Barbosa von der Göttinger Agentur deluxe-media produzieren sowohl den Titel als auch das Video. „Es soll das beste Video werden, das Doro je gemacht hat“, sagt Langer. Finanziert wird es durch so genanntes Crowdfunding, jeder kann sich also an diesem Video beteiligen.

Langer ist gerade aus Hamburg zurück. Gemeinsam mit der 51-jährigen Königin des Heavy Metals und einigen Teammitgliedern war der Göttinger auf Suche nach Drehorten – unter anderem auf dem Kiez in St. Pauli. Ein Teil des Vidos ist bereits gedreht, dafür waren Langer und Doro von einigen Wochen im Schloss Bückeburg. Wenn über das Crowdfunding weiteres Geld eingeworben wird, soll es in Hamburg weitergehen.

Der neue Song heißt „Love’s gone to hell“: hämmernde Gitarren, pulsierende Bassläufe,  und Doro Peschs Stimme, die so klingt, als habe sie ihr halbes Leben in Nachtclubs mit einer Whiskyflasche verbracht. „Dabei rauche ich schon lange nicht mehr und Alkohol habe ich noch nie getrunken“, sagt die Düsseldorferin. Gemeinsam mit Langer und Barbosa mischt  sie in deren Göttinger Studio die neue Single, die im Februar kommenden Jahres erscheinen soll. „Wir sind gerade dabei den „radio edit“ fertigzustellen, sagt Barbosa, „aber wir experimentieren natürlich noch weiter mit unterschiedlichen Versionen des Songs.“ Langer, der das Hit-Potenzial des Titels bereits früh erkannt hat, ist mit dem Feinschliff zufrieden: „Das wird so richtig fett“, verspricht er.

Tobi sei supertalentiert und brenne für seine Ideen, schwärmt Doro: „Er ist ein Mensch, den man gerne in seinem Leben haben möchte.“ Auch Langer spart nicht mit Lob: „Es ist unglaublich, ich habe noch nie mit einem Künstler zusammengearbeitet, der ein so feines Gehör hat. Doro hört jede Nuance, da muss jede Note sitzen.“ Schon jetzt zeichnet sich eine noch engere Zusammenarbeit zwischen der Rockmusikerin und der Göttinger Agentur für die Folgezeit ab. „Das ist der Beginn einer wunderbaren gemeinsamen Zukunft“, sind sich Langer und Doro sicher.

Doro hat „Love’s gone to hell“ zusammen mit dem ehemaligen Sisters-of-Mercy-Gitarristen Andreas Bruhn geschrieben. Schnell war klar, dass der Titel ein spektakuläres Musikvideo verdient habe, berichtet Langer, der nicht nur die Story dazu geschrieben hat, sondern auch als Regisseur und Produzent agiert. Es sei ein aufwendiges Video geplant, verspricht der dluxe-media-Geschäftsführer: „Der Plot ist eine klassische ‚amour fou‘, eine Geschichte von Liebe und Zerstörung á la „Sid anNancy“.

Beim Dreh der ersten Sequenzen im Schloss Bückeburg diente unter anderem der große Festsaal des Schlosses als Kulisse für Doro und ihre Band. Hinter der Kamera: der Göttinger Kameramann und Filmemacher Lars Zacharias. „Mein Lieblings-Kameramann“, sagt Langer. Der Dreh sei natürlich nicht leise von statten gegangen, da habe selbst Hausherr Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe vorbeigeschaut und gestaunt, was in seinem altehrwürdigen Gemäuer passiert.
Zum ersten Mal in ihrer über 30-jährigen Karriere, sagt Doro, wolle sie in die Videoproduktion ihre weltweite Fanbase mit einbeziehen und habe ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen. Seit Oktober können die Fans das Projekt auf der US-Amerikanischen Plattform kickstarter.com unterstützen. „Natürlich gibt es als Dank für den Support ganz spezielle und einmalige Gegenleistungen“, sagt die quirlige Sängerin. Von der handsignierte DVD über Gitarren bis hin zu einem Akustik-Wohnzimmerkonzert von Doro und ihrer Band reicht das Angebot – je nach Geldbeutel.  „Dieser Song und das Video bedeuten die Welt für mich“, sagt Doro.

Von BRitta Bielefeld und Christoph Mischke

Doro Pesch

Seit mehr als 30 Jahren ist Doro (eigentlich Dorothee) Pesch im Rock-Business aktiv. Mitte der 80er Jahre trat sie als Frontfrau der Heavy-Metal-Band Warlock auf. In dieser Zeit entstanden auch die bislang erfolgreichsten Hits „All we are“ und „Für immer“. Seit 1989 arbeitet Doro solo, trat mit Klaus Meine (Scorpions) oder Lemmy Kilmister (Motörhead) auf.

Ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiert sie beim Wacken Open Air 2013. Im September dieses Jahres trat Doro, nach Nina Hagen (1985), als zweite Frau überhaupt beim Festival „Rock in Rio“. Im Dezember ist sie auf Tour, spielt unter anderem in Hamburg (1. 12.), Hannover (2. 12.) und Herford (4. 12.).    

cm

Crowdfunding

Viele Menschen (Crowd) finanzieren (funding) gemeinsam eine Idee, ein Projekt oder ein Unternehmen.Crowdfunding Projekte werden meist über das Internet organisiert. Falls die angestrebte Summe nicht erreicht wird, erhalten die Unterstützer ihr Geld zurück.

Wenn es gelingt, über die Crowd das Projekt zu finanzieren, erhalten die Unterstützer eine Gegenleistung vom Initiator. Das kann ein exklusiver Einblick hinter die Kulissen, ein Exemplar des Projektergebnisses oder eine finanzielle Beteiligung sein. Neben dem finanziellen Aspekt geht es oft auch um eine emotionale Beteiligung.

Projekte in der Region Göttingen: startup-goettingen.de

Crowdfunding für Doros Video

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gerhard Steidl erhält Preis für Denkmalpflege