Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Attentäter hatte IS-Fahne im Facebook-Profil

Radikalisierung schon 2014 angezeigt Göttinger Attentäter hatte IS-Fahne im Facebook-Profil

Er ist es. Jacek S., der im April aus Göttingen  in Richtung Syrien verschwand, ist nach der Veröffentlichung seiner Fotos im Tageblatt von zahlreichen Bekannten und Arbeitskollegen als der Mann wiedererkannt worden, den der Islamische Staat (IS) als Selbstmord-Attentäter darstellt.

Voriger Artikel
Großbrand in Göttinger Papierlager
Nächster Artikel
Northeimer Neonazis schließen sich auf Facebook zusammen

Jacek S. aus Göttingen hatte sich dem IS im Irak angeschlossen.

Quelle: Archiv/EF

Göttingen/Tikrit. Eine offizielle Bestätigung durch die ermittelnde Staatsanwaltschaft Hannover gibt es aber nicht. Das könne erst geschehen, so Sprecher Thomas Klinge, wenn auch die Übereinstimmung der sterblichen Überreste des Attentäters mit IS-Foto aus dem Irak bestätigt worden sei. Das könne dauern.

 
Das Tageblatt hat aber inzwischen mit ehemaligen Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen gesprochen, die S. wiedererkannt haben. Diese bestätigen, dass bereits im Sommer 2014 eine Radikalisierung des in Polen geborenen 28-Jährigen bemerkbar gewesen sei. Er sei zum Islam übergetreten und habe sich im Internet radikalen Gruppen angeschlossen. Das habe auch seinen Vater und seine Schwester sehr bedrückt. Beide sollen im Frühjahr dieses Jahres versucht haben, ihm den Reisepass abzunehmen, damit er nicht ins Ausland fahren kann. Darüber habe der Vater auch mit Kollegen gesprochen. Jacek S. hatte aushilfsweise noch im März in der Firma gearbeitet, in der auch sein Vater tätig ist.

 
Ein ehemaliger Freund berichtete dem Tageblatt, dass er bereits im September 2014 den mit Namen „Ismail Slo“ auftretenden 28-Jährigen bei Facebook entdeckt habe. Er habe dort als Profilfoto vor einer IS-Fahne posiert. Die Polizei habe den Hinweis darauf aufgenommen. Eine Bestätigung für ein daraufhin eingeleitetes Ermittlungsverfahren gibt es aber nicht. Auch bei der Staatsanwaltschaft Göttignen sind – abgesehen von frühen Drogendelikten – keine Ermittlungen gegen S. wegen politisch-religiöser Delikte anhängig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“