Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Drachenboote sind da

Stapellauf mit Kiessee-Taufe Göttinger Drachenboote sind da

Traditionell, nach chinesischem Brauch und westlichem Taufritus, sind am Montag zwei Drachenboote auf dem Kiessee zu Wasser gelassen worden. Die gesponserten Boote werden künftig vom Stadtsportbund und vom Hochschulsport vor allem für Schüler, Studenten und Vereine zur Verfügung gestellt.

Voriger Artikel
Erneut Lastwagen am A-7-Kreuz Drammetal umgestürzt
Nächster Artikel
Heidemarie Frank führt über den Göttinger Stadtwall
Quelle: Hinzmann

Göttingen.  Zuvor hatten Initiatoren und Naturschützer Regeln zum Schutz der Vogelwelt vereinbart. Brennende Geldscheine und Lauch sollen die bösen Drachen erwecken und besänftigen, Kiesseewasser auf dem Drachenkopf ihre Namen feierlich Preis geben: Poseidon und Kiesseemonster heißen die beiden 12,50 Meter langen Drachenboote, die seit ihrer Taufe am Montag auf dem Kiessee fahren. Es war eine feierliche und zugleich sportliche Aktion, mit der Stadtsportbund und Hochschulsportler, Sportpolitiker, THG-Schüler und natürlich die Sponsoren die 250 Kilogramm schweren Boote ihrer Bestimmung übergaben und auch gleich auf dem Wasser testeten.

Gemeinsam mit der Sparkasse Göttingen und den VGH Versicherungen als Sponsoren wollen Stadtsportbund (Poseidon/Sparkasse) und der Göttinger Hochschulsport (Kiesseemonster/VGH) die Trendsportart für Studenten, Schüler und Vereine auf Göttingens Freizeitsee und weitere Gruppen etablieren und so das Wassersportangebot in der Stadt erweitern. Sie werden am Bootshaus der Stadt stationiert und können dort von zuvor ausgebildeten Sportlehrern und anderen Teamleitern genutzt werden. Dem Stapellauf vorangegegangen war eine Auseinandersetzung mit  Naturschützern, die negative Einflüsse auf Gelege im Schilf durch die schnell fahrenden Boote und Anfeuerungsrufe fürchteten.

Drachenboote gibt es etwa seit 500 vor Christi. Sie sollten ursprünglich böse Drachen vertreiben und vor Hochwasser schützen. Inzwischen ist daraus eine populäre Sportart geworden, in der vor allem Teamgeist zählt. Die Boote werden von 20 Paddlern, einem Mitglied am Ruder und einem Einpeitscher gefahren. Auffällig ist ein schmuckreicher Drachenkopf an ihrem Bug und ein Drachenschwanz am Heck.

Ganz traditionell nach chinesischem Brauch und anschließender europäischer Taufe sind am Monat zwei Drachenboote auf dem Göttinger Kiessee zu Wasser gelassen worden. ©Hinzmann

Zur Bildergalerie

Dieser Artikel wurde aktualisiert

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen