Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Evangelische Gesellschaft für Ost-West-Begegnung bietet Fahrten an

Jahrestagung in Heiligenstadt Göttinger Evangelische Gesellschaft für Ost-West-Begegnung bietet Fahrten an

Die in Göttingen ansässige Evangelische Gesellschaft für Ost-West-Begegnung bietet wieder Reisen nach Osteuropa an. Eine Studien- und Begegnungsreise nach Ungarn steht vom 25. Juli bis 4. August auf dem Programm.

Voriger Artikel
Gesundheitsamt Göttingen zählt 90 Influenzafälle in einem Monat
Nächster Artikel
Göttinger Schüler beantworten Fragen zu Smartphones und Internet

Göttingen. Besucht werden die Hauptstadt Budapest und die in Südungarn gelegene Stadt Fünfkirchen/Pécs, die als zentraler Ort der „Schwäbischen Schweiz“, eines der früheren deutschen Hauptsiedlungsgebiete, gilt. Geplant sind Gespräche mit  Vertretern staatlicher und religiöser Institutionen sowie ethnischer Minderheiten. Auskünfte zu der Reise gibt es unter Telefon 0511/662405. Anmeldungen sind bis zum 31. März per Brief in der Göttinger Geschäftsstelle, Auf dem Hagen 23, 37079 Göttingen unter der E-Mail-Adresse mail@egb-info.de möglich. Die Geschäftsstelle ist unter Telefon 0551/4997538 zu erreichen.

Eine weitere Studien- und Begegnungsreise führt vom 20. bis 25. August nach Breslau/Wroclaw und Niederschlesien. Mit von der Partie ist der Chor „Canto Allegre“ aus Cuxhaven, der in der St.-Christophori-Kirche, der deutschsprachigen evangelischen Kirchengemeinde für Breslau und Niederschlesien, singen wird. Besucht werden im Umland von Breslau das Versöhnungszentrum Kreisau, die KZ-Gedenkstätte Groß Rosen und die Friedenskirche in Schweidnitz/Swidnica. Vorgesehen ist auch ein Gespräch mit dem neuen Bischof der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses, Waldemar Pytel. Informationen über diese Reise gibt es unter Telefon 0551/83242. Anmeldungen für diese Reise sind bis zum 30. April möglich.

Zu ihrer Jahrestagung kommt die Gesellschaft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Heiligenstadt zusammen. Das Thema der Veranstaltung lautet: „Gemischt-ethnisches Stadtbürgertum in Ostmitteleuropa bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs am Beispiel Lembergs, Temeschwars und Brünns“. Auch für Jahrestagung sollte eine Anmeldung bis zum 30. April erfolgen.  bar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“