Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Göttinger Figurentheatergruppe bastelt eigene Puppen

Pappenheimer sind Alleskönner Göttinger Figurentheatergruppe bastelt eigene Puppen

Die Mitglieder der Erwachsenen-Figurentheatergruppe „Pappenheimer“ machen alles selbst: Figuren basteln, Bühne bauen, Bühnenbild herrichten sowie Stücke schreiben und aufführen. Für die Zukunft sucht die Gruppe, die sich regelmäßig mittwochs im Nachbarschaftszentrum trifft, noch Verstärkung. 

Voriger Artikel
Neues Zentrum der Verbraucherzentrale in der Göttinger Jüdenstraße
Nächster Artikel
Politische Diskussion über Neubau im Göttinger Kunstquartier

Handgemachte Puppen.

Quelle: Heller

Göttingen. „Wieder Kind sein.“ „Mit dem Publikum interagieren.“ „Anderen eine Freude bereiten.“ „Sich selbst bestätigen.“ „In eine andere Rolle schlüpfen“: Die drei Männer und drei Frauen, die den Kern der Gruppe bilden, habe viele Gründe, bei den Pappenheimern mitzumachen. Sie sind allesamt Laien, jedoch mit Leib und Seele dabei. Und sie ergänzen sich bestens, wie sie betonen. Rüdiger Pessara schreibe „wie ein Profi“. Marlies Bremer könne besonders ausdrucksstark spielen. Und Katharina Tanneberger, die Gründerin der Gruppe, sei handwerklich begabt und bastele die wunderschönsten Puppen.

Ein Stück haben die Pappenheimer bisher aufgeführt, und zwar eine Abwandlung des Rotkäppchen-Märchens. Moderne Visionen von bekannten Werken, aber auch selbstgeschriebene Stücke: „Die möchten wir in Zukunft spielen“, sagt Haktan Uysal. In Kindergärten, Krankenhäusern, Altersheimen und auf Kindergeburtstagen. Und zwar unentgeltlich, wie die Mitglieder der Gruppe betonen.

Die Pappenheimer suchen Verstärkung. Fürs Basteln, Bauen, Schreiben, Spielen. Und besonders für die Beleuchtungstechnik sowie die musikalische Untermalung – „über jemanden, der ein Instrument spielen kann, würden wir uns besonders freuen“, sagt Karin Foth.

Die Pappenheimer treffen sich mittwochs von 17 bis 19.30 Uhr im Nachbarschaftszentrum Grone, Deisterstraße 10. Tel. 0551/38 48 120. E-Mail: info@nachbarschaftszentrum-grone.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis