Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Flüchtlinge sollen durch Medienkisten lernen

Bücher- und Spielkisten für Kinder Göttinger Flüchtlinge sollen durch Medienkisten lernen

Die Flüchtlingsunterkunft auf der Zietenterrassen an der Hannah-Vogt-Straße verfügt seit kurzem über vier Bücher- und Spielkisten für Flüchtlingskinder. Bücher und Spiele sollen auch dazu dienen, den Kindern möglichst schnell Deutsch beizubringen.

Voriger Artikel
Beleuchtung, Schranke, Gittersteine
Nächster Artikel
Göttinger Gesundheitscampus beginnt nächstes Jahr

Ahmed aus Syrien hat mit Unterstützung von Julia Schneeweiß bereits die ersten deutschen Worte gelernt.        

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Susanne Litfin und eine Vertreterin der Göttinger Milde Stiftung übergaben die Sachspende der Stadtbibliothek Göttingen, finanziell unterstützt von der Litfin-Stiftung und der Göttinger Milde Stiftung, in der vergangenen Woche. Mittlerweile werden die Materialien zur Freude der Kinder und der Mitarbeiter bereits intensiv eingesetzt.

Besonders hilfreich, sagt Erzieherin Julia Schneeweiß, seien die Identifikationsbücher, in denen Kinder, die kein Wort verstehen, Gegenstände oder Tiere aufzeigen können und von den Mitarbeitern der Unterkunft dabei die richtigen deutschen Worte benannt bekommen.

„Auch wenn die Kinder kein Wort Englisch und anfangs kein Wort Deutsch verstehen, klappt das prima. Irgendwie verständigen wir uns immer.“ So kann der Inhalt der Bücherkisten auch in den Sprachlernklassen mit Erfolg eingesetzt werden.

Die Bücherkisten sind thematisch unterschiedlich aufgebaut: Sie richten sich an Familien und Grundschüler und beinhalten verschiedene Medien zum Kennenlernen von Sprache, Alphabet und Kultur, aber dienen auch der Unterhaltung. Enthalten sind beispielsweise Tiptoi-Bilderbücher, Sprachlernspiele und auch die sogenannten „stillen“ Bücher, also Bilderbücher ohne Text, die man in allen Sprachen der Welt erklären kann.

Zweisprachige Bilderbücher, Geschichten in einfacher Sprache, ein Bildband über Göttingen, Bildwörterbücher und Informationen über das Leben in Göttingen runden das Angebot ab. Die Familien und ihre Kinder sollen das Angebot selbst nutzen können, aber auch die vielen Helfer zur Kontaktaufnahme und zum Kennenlernen.

Die beiden Stiftungen wollen durch ihre Unterstützung der Stadtbibliothek den Flüchtlingen und ihren Helfern die Ankunft und die Integration in Göttingen erleichtern und deutlich machen, dass es mit Hilfe dieser Medien Spaß machen kann zu lernen. Zur Verfügung stehen im Moment Mittel für etwa 13 Bücherkisten.

Einrichtungen, die dieses Angebot nutzen wollen, können die Kisten für jeweils drei Monate entleihen. Weitere Informationen gibt es bei der Stadtbibliothek unter Telefon 0551/400-3254 oder unter stadtbibliothek.goettingen.de, stiftungen-goettingen.de und litfin-stiftung.de. hein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis