Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Göttinger Friedenspreis 2015 geht an Nazi-Gegnerin

Auszeichnung Göttinger Friedenspreis 2015 geht an Nazi-Gegnerin

Der Göttinger Friedenspreis 2015 geht an die Nazi-Gegnerin Irmela Mensah-Schramm (69). Die in Stuttgart geborene Aktivistin werde für ihren jahrzehntelangen Einsatz gegen rechtsextreme Hass-Schmierereien und nationalsozialistische Symbole geehrt, teilte die Stiftung Dr. Roland Röhl am Sonnabend in Göttingen mit. Sie vergibt den mit 3000 Euro dotierten Preis seit 1999.

Voriger Artikel
Bewohner der Humboldtallee 9 fühlen sich vom Studentenwerk „bedroht“
Nächster Artikel
Mehrere tausend Besucher bei Gömobil am Göttinger Kaufpark
Quelle: Archiv (Symbolfoto)

Göttingen. Mensah-Schramm hat es sich nach Angaben der Stiftung zur Aufgabe gemacht, die Straßen von rechten Hass-Parolen zu säubern und in den vergangenen 28 Jahren fast 100 000 Aufkleber und Schmierereien entfernt. Seit Mitte der 90er-Jahre zeige sie in ihrer Wanderausstellung „Hass vernichtet“ eine Auswahl an Parolen, die sie vor dem Wegputzen fotografiert habe. Dazu biete sie antirassistische Workshops für Schüler an.

„Hass muss vernichtet werden“, begründet die Aktivistin selbst ihre Aktionen. „Wenn ich vor der Entscheidung stehe, auch massive Sachbeschädigung in Kauf zu nehmen, um die menschenverachtenden Sprüche bis hin zu den Morddrohungen zu beseitigen oder nicht, dann entscheide ich mich fast ausnahmslos dafür. Denn beschädigte Gegenstände sind allesamt ersetzbar und reparabel, eine verletze Menschenwürde jedoch nicht.“

Stifter des Göttinger Friedenspreises war der Wissenschaftsjournalist Roland Röhl. Er befasste sich vor allem mit Fragen der Sicherheitspolitik und der Konfliktforschung. Frühere Preisträger waren unter anderem Pro Asyl und der SPD-Politiker Egon Bahr.

epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“