Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Genussmeile eröffnet

Regionale Genüsse Göttinger Genussmeile eröffnet

Kürbisstuten, Grünkohl oder Wildschwein-Bratwurst: Seit Sonnabendmittag tischen Spitzenrestaurants und andere Anbieter auf der Göttinger Genussmeile in der City kulinarische Spezialitäten aus der Region auf. Es ist der Vorbote des Gänseliesel-Festes am Sonntag.

Voriger Artikel
Unfall mit leichtverletzter Fahrradfahrerin in Northeim
Nächster Artikel
Mehrere Hunderte Besucher beim Kartoffel- und Streuobstfest

Eröffnung der Genussmeile mit WRG-Chef Detlev Barth, Bürgermeisterin Helmi Behbehani und Landrat Bernhard Reuter.

Quelle: Heller

Göttingen. Es duftet nach kräftigen Gewürzen und Wurst, leicht umwoben vom Hauch guten Weines. Dieser Markt ist eine Freude für Freunde gehobener Küche, die auch bodenständig sein darf.

"Wir kommen in jedem Jahr und essen immer Wildschweinbratwurst", sagt Petra Lange aus Bovenden, während sie beim Team vom Landhotel zur Krone schon die zweite Wurst für sich und ihren Ehemann bestellt. Der wartet mit zwei Gläsern Federweißer vom Bullerjahn an einem der Tische rund um den Gänselieselbrunnen.

Es sind die regionalen Besonderheiten, die viele Besucher der Genussmeile anlocken: Eichsfelder Wurst von Bömeke, Käse vom Naturmilchhof Gartetal und die Göttinger Festtagssuppe von Fleischwaren Wulf. Aber es sind auch die für Mitte Deutschlands außergewöhnlichen Angebote, die viele Gourmets an diesem Wochenende in uriger Marktatmosphäre auf dem Johanniskirchplatz und vor dem Alten Rathaus genießen: Scampi-Spieß vom Groß Schneer Hof, Muscheln vom Landhaus Biewald und karibischen Rum von der Spirituosenmanufaktur Number 9.

Organisiert wird die zweitägige Genussmeile von der Wirtschaftsförderung Region Göttingen (WRG). Ihr Geschäftsführer Detlev Barth ist schon kurz nach der Eröffnung der am Sonnabend "sehr zufrieden". "Das Wetter ist gut, wir haben in diesem Jahr noch mehr und  wunderbare neue Anbieter dabei", schwärmte er.  "Hier können die Stadt und die Region Göttingen  zeigen, welche kulinarischen Besonderheiten sie zu bieten haben", ergänzte Göttingens stellvertretende Bürgermeisterin Helmi Behbehani (SPD).

Vor 200 Jahren habe Heinrich Heine über schlechtes Essen in der Region Göttingen geklagt, erinnerte Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) an Heines Harzreise. Seitdem habe sich "die kulinarische Landschaft hier doch extrem entwickelt". Auf der Genussmeile könnten sich Besucher davon überzeugen.

Viele Gäste würden auch sehr interessiert nachfragen, stellt Karin Raub vom Landhaus Biewald immer wieder fest. Sie fragen nach der Herkunft der angebotenen Produkte, nach der Zubereitung und dem Restaurant in Friedland. Auch für sie sei die Genussmeile "ein voller Erfolg".

Kürbissuppe, Grünkohl und  Eichsfelder Wurst kennt der  Göttinger Peter Ramsow schon, darum will der auf der Genussmeile auch einmal etwas anderes probieren. Die Whisky-Bratwurst hat ihm schon "sehr interessant geschmeckt". Nach einer Pause will er zum Kaffee noch Kürbisstuten testen.

Geöffnet ist die Genussmeile am Sonnabend und Sonntag ab 11 Uhr (bis etwa 19 Uhr). Am Sonntag ist sie in das Göttinger Gänseliesel-Fest integriert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“