Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Geschwister-Scholl-Gesamtschule feiert 40. Geburtstag

Eine der beiden größten Schulen in Göttingen Göttinger Geschwister-Scholl-Gesamtschule feiert 40. Geburtstag

Sie hat sich über viele Höhen und Tiefen immer weiter entwickelt – oft gegen starke Widerstände in der Politik. Inzwischen ist die Geschwister-Scholl-Gesamtschule (GSG) mit etwa 1500 Schülern eine der beiden größten Schulen in Göttingen. Jetzt feiert sie ihren 40. Geburtstag.

Voriger Artikel
Panzergranate aus Zweitem Weltkrieg bei Hann. Münden gefunden
Nächster Artikel
Hann. Münden als Modellstadt
Quelle: EF

Göttingen. Als eine „Geschichte der Widrigkeiten und Nicht-Eindeutigkeiten“ beschreibt Schulleiter Tom Wedrins die Entwicklung der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in der Göttinger Weststadt, die inzwischen eine integrative Gesamtschule (IGS) ist. Dass sie heute mit 1500 Schülern sowie 200 Lehrern und anderen Beschäftigten ihre Position in Göttingen behauptet, habe sie vor allem ihrem Kollegium zu verdanken. Immer wieder habe sich die Schule von innen heraus verändert, sagt Wedrins.   

Schon ihre Vorbereitungsphase war schwierig. Die Politik war sich zwar einig, dass die Stadt dringend neue weiterführende Schulen brauchte, um steigende Schülerzahlen aufzufangen, aber Gesamtschulen waren noch etwas Neues und politisch umstritten. Dabei bescherte gerade der politische Schulstreit zu Beginn der 1970er-Jahre am Ende der Stadt Göttingen gleich zwei Gesamtschulen: die IGS in Geismar) und die KGS in der Weststadt). Die SPD war damals Verfechter einer IGS, die CDU stützte das Modell der KGS, das viele Elemente der Dreigliedrigkeit beibehalten sollte. Unter diesen Prämissen stimmte  die CDU 1971 im damals zuständigen Göttinger Kreistag noch einem Grundsatzbeschluss für neue Gesamtschulen zu. Als sie 1973 dann wirklich umgesetzt werden sollten, versuchte sie, diese Schulform zu verhindern – allerdings vergeblich.

Die neue KGS bekam auf dem Gelände des früheren Göttinger Flugplatzes einen Neubau, dessen Bau allerdings stockte. An diesem Standort löste sie zugleich die Albert-Schweitzer-Hauptschule und die Gerhart-Hauptmann-Realschule in alten Flugplatzgebäuden ab. Ihr Konzept damals: drei parallel laufende Schulformen unter einem Dach (Haupt- und Realschule sowie Gymnasium) mit übergreifendem Unterricht in einzelnen Fächern und hoher Durchlässigkeit.

In den Folgejahren hatte die inzwischen zur Geschwister-Scholl-Gesamtschule getaufte Schule laut Wedrins immer wieder mit fehlender Lobby und viel Gegenwind zu kämpfen. Der Aufbau der Orientierungsstufe in Niedersachsen, neue Einzugsgebiete und „sinkendes Interesse“ führten die Schule Mitte der 1980-Jahre schließlich in ihre schwerste Krise. Sie hatte so wenigen Schüler, dass ihre Auflösung drohte. Aufwind bekam sie wieder 1993, als sie  eine eigene Oberstufe einrichten durfte. Seitdem stabilisierte sich die GSG wieder, seit 2010 verzeichnet sie laut Wedrins ein „immenses Wachstum“. Und seit vergangenem Jahr ist sie eine IGS – aufsteigend ab Klasse 5.       

Programm

Ihren 40. Geburtstag feiert die Geschwister-Scholl-Gesamtschule (GSG) das ganze Schuljahr über mit vielen Veranstaltungen. Nach einem Fest der Toleranz, Freundschaft und Courage am Donnerstag beginnt an diesem Freitag um 11.15 Uhr ein Festakt in der sogenannten „Badewanne“ - mit „Showeinlagen, schlagfertiger Moderation und vielen Geschenken“.

Weitere Aktionen bis zu den Weihnachtsferien: Ein Elterndinner, bei dem die Lehrer servieren, weihnachtliches Vorlesen und ein Weihnachtsbasar (27. November), eine Weihnachtsfeier für 40 Mitarbeiter der Schule, die überwiegend im Hintergrund wirken und ein großes  Ehemaligentreffen am 27. Dezember ab 16 Uhr in der Schule. Im neuen Jahr gibt ein Erzähl-Café (20. Januar) zur „Schule damals und heute“.

Im Februar wird die Lehrer-Theatergruppe Lehrgut ihr Stück Hochzeitstag aufführen und im März folgen die Abschluss-Aufführungen der Kurse „Darstellendes Spiel“ aus dem 13. Jahrgang. Vom 9. bis 11. März bringen die Jahrgänge Neun und Zehn ihr Musical „Das Schuljubiläum“ auf die Bühne. Bis zum Ende des Schuljahres folgen noch ein Spieleturnier (13. März), eine Kunstausstellung mit Versteigerung (22. März), ein großes Open-Air-Konzert (26. Mai) auch für Freunde und Nachbarn der Schule und eine Spielefest (20. Juni).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“