Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Goethe-Institut zieht in „Babo“

Bauarbeiten gehen voran Göttinger Goethe-Institut zieht in „Babo“

Die Bauarbeiten am neuen Wohn- und Hotelgebäude an der Güterbahnhofstraße gehen weiter voran. Der Bartholomäusbogen steht. Dass dort ein B&B-Hotel einzieht, ist bekannt. Nun steht auch fest, wer in die oberen drei Stockwerke einzieht: Das Göttinger Goethe-Institut.

Voriger Artikel
Wintersport bei Frühlingswetter
Nächster Artikel
517 Vermisste im Landkreis im Jahr 2015

Westansicht des neuen Gebäudes (Entwurf)

Quelle: EF

„Das Dach ist dicht, jetzt kommen die Fenster rein“, sagt Investor Rainer Vesting.

 

„Der Babo wächst, und wir  freuen uns sehr auf dieses Projekt“, sagt Ulrike Hofmann-Steinmetz, Leiterin des Goethe-Instituts. In dem Bartolomäusbogen – kurz: Babo – wird das Geothe-Institut 106 Apartments langfristig mieten. Die Wohnungen für die Gäste der Bildungseinrichtung liegen in den oberen, die Zimmer des Hotels in den unteren beiden Stockwerken, erläutert Vesting. 

Ostansicht des neuen Gebäudes (Entwurf)

Quelle: EF

„Wir hoffen, dass wir zum 1. Augut einziehen können“, so Hofmann-Steinmetz. Dieser „Goethe-Institut-Umzug, Teil eins“ soll im Sommer erfolgen. Für die Lehr- und Verwaltungsräume wird ein anderer Standort gesucht. „Wir basteln natürlich bereits an Schritt zwei“, sagt Hofmann-Steinmetz.   Das Goethe-Institut gibt seinen Sitz im Fridjof-Nansen-Haus an der Merkelstraße auf. Das historische Gebäude ist sanierungebedürftig und entspricht nicht mehr den Anforderungen eines modernen Institutes. „Die Wohnungen im Babo entsprechen den neusten Standards, auch energetisch, sie haben teilweise Balkone, liegen in der Nähe der Universität und des Bahnhofs“, so Hofmann-Steinmetz. Der Umzug an diesen Standort sei auch „Ausdruck des Engagements des Goethe-Instituts für Göttingen“, sagt die Leiterin. Der Bereich rund um den Babo werde derzeit ja aufgewertet,  „da passiert richtig etwas“. Rechtzeitig zum Umzug soll dann auch das Wohnheim an der Philip-Reis-Straße aufgegegben werden. „Wir übergeben dem Institut voll ausgestattete Apartments“, sagt Vesting. Die Stockwerke drei, vier und fünf mit 106 Wohnungen gehen an das Goethe-Institut, 103 Zimmer in der ersten und zweiten Etage an das B&B-Hotel. Zudem entstehen 85 Parkplätze. „B&B übernimmt bereits im Juni“, so Vesting.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016