Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Grüne fordern auf Stadtacker Öko-Landbau

Schutz von Rebhühnern und anderen Tieren Göttinger Grüne fordern auf Stadtacker Öko-Landbau

Die Stadt Göttingen sollte ihre eigenen Ackerflächen nur noch an Landwirte verpachten, die sie garantiert umweltverträglicher bewirtschaften als im herkömmlichen Ackerbau. Das schlagen jetzt die Grünen im Rat der Stadt vor.

Voriger Artikel
Göttinger Schüler bemalen Villa Unwohl und Villa Wohlig
Nächster Artikel
Take That im Göttinger Cinemaxx erleben
Quelle: Hase/dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Sie reagieren damit auch auf Warnungen von Umwelt- und Naturschützern während der jüngsten Diskussionen um einen Golfplatz bei Geismar. Ihre Idee wollen sie am Freitag während der nächsten Ratssitzung vorstellen.
Flurbereinigung, Düngemittel und Pestizide auf landwirtschaftlichen Flächen hätten gravierende Folgen, sagen die Grünen und beziehen sich dabei auf Aussagen von Umweltschutzgruppen: Es gebe immer weniger Rebhühner, Feldhamster, Feldlerchen und andere - auch schützenswerte - Arten im Stadtrandgebiet. Ähnlich alarmierend sei die Lebenslage für Bienen.

Um diesen und anderen Tieren ihren Lebensraum zu erhalten und zu verbessern, sollten landwirtschaftliche Flächen am Stadtrand und in der Stadt nur noch ökologisch beackert werden, schlagen die Grünen vor. Das sollte zumindest für die eigenen Flächen der Stadt und Flächen ihrer Betriebe und Gesellschaften gelten. Pachtverträge sollten an diese Bedingung geknüpft werden. Nach bestehenden Verträgen sei zwar schon jetzt der Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln verboten, aber nur an Bächen, Seen und Buschreihen.

Zunächst soll die Stadtverwaltung auf Wunsch der Grünen zusammenstellen, wie viel Ackerfläche sie und ihre Gesellschaften besitzen. Und sie soll bis Ende des Jahres ein Konzept erarbeiten, das Pächtern die Umstellung finanziell ein wenig erleichtert. An der weiteren Beratung sollten die betroffenen Landwirte, Umweltverbände, Naturschutzbiologie der Universität und der Landschaftspflegeverband beteiligt werden.

Über den Antrag der Grünen und weitere Themen diskutieren die Ratsmitglieder am Freitag, 12. Juni, ab 16 Uhr im Neuen Rathaus.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen