Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Klinikum will 300 neue Stellplätze schaffen

Parkplatzsituation „inakzeptabel“ Göttinger Klinikum will 300 neue Stellplätze schaffen

Tägliche Belastungsprobe für Patienten, Besucher und Mitarbeiter: Die Parkplatznot am Klinikum ist derzeit groß. Das bestätigt auch Stefan Weller, Sprecher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Voriger Artikel
Northeimer wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht
Nächster Artikel
Autofahrer aus Nörten-Hardenberg unter Alkohol

Tägliches Problem für Personal und Patienten: Parkplatzmangel rund um das Klinikum.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. In Spitzenzeiten stünden die Fahrzeuge in einer langen Warteschlange an den Schranken zum Besucherparkplatz. Betroffen seien vor allem die Parkplätze am West- und Osteingang.  Jetzt will die UMG nachbessern und mehr als 300 weitere Stellplätze schaffen.

Denn allgemein sei die Parkplatzsituation rund ums Klinikum „oftmals angespannt“, das sei „inakzeptabel“, sagt Weller. Und jetzt wird dieses Problem noch verschärft. Denn wegen der Bauarbeiten am neuen Entwässerungskanal sind rund 50 Mitarbeiter-Parkplätze weggefallen. Die müssen nun ausweichen. Nur wohin?

In der Nordstadt hat die Stadt erst vor einigen Monaten die Parkraumbewirtschaftung eingeführt. „Ausweichparken kostet hier nun Gebühren und wird deshalb weniger genutzt“, sagt Weller. Was also tun? Die  UMG habe ihren Mitarbeitern „nachdrücklich empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, das auch vom Arbeitgeber geförderte sogenannte Job-Ticket zu erwerben oder auch Fahrgemeinschaften zu bilden“. Außerdem erweitere die UMG die Fahrradstellflächen.

Situation unerfreulich

Dennoch: Die Situation sei für Mitarbeiter unerfreulich und für Patienten oftmals belastend, sagt Weller. „Beschäftigte wollen zu Dienstbeginn pünktlich sein, Patienten pünktlich zu ihren Untersuchungen kommen, gehbehinderte Patienten benötigen einen Parkplatz.“ Rund 1500 Gäste und Patienten nutzten täglich bis zum Abend hin allein die 560 Besucherparkplätze. Und es gebe wegen der Stellplatznot „durchaus einzelne deutliche Beschwerden bei der Parkleitzentrale“, sagt Weller.

Also müssen weitere Parkplätze her. Zuletzt seien bereits 140 neue Stellflächen für UMG-Beschäftigte am Albrecht-Thaer-Weg geschaffen und somit die Zahl der Parkplätze für Mitarbeiter auf 1740 ausgebaut worden, sagt Weller. Außerdem habe die UMG aktuell „zusätzlichen Parkraum im Umfeld des Uniklinikums für rund 300 Stellflächen identifiziert. Dabei steht die UMG mit guten Erfolgsaussichten mit Dritten in Abstimmungsgesprächen.“ Darüber hinaus gebe es Gespräche mit der Stadt Göttingen, um auf UMG-Gelände weitere Parkflächen einrichten zu können. Die Stadt habe aber noch Bedenken wegen der „Grünflächenumwidmung“. Dem werde die UMG Rechnung tragen, sagt Weller.

Und dann gibt es da noch die in einer langfristig angelegten Perspektive vorgesehene „Neukonzeption der Parksituation mit Parkhaus und Tiefgarage“, wie Weller verrät. „Das wird dann in enger Abstimmung mit der Stadt angegangen. Das ist definitiv ein Langzeitprojekt und wird noch nicht im Zusammenhang mit dem Neubau des Bettenhauses oder des Zentral-OP umgesetzt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis