Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Göttinger Kneipenszene verliert Urgestein

Fürst Bismarck Göttinger Kneipenszene verliert Urgestein

Aus den umliegenden Dörfern, Vororten und Stadtteilgebieten Göttingens ist sie bereits fast vollständig verschwunden: die klassische Kneipe. Und auch in der Innenstadt trotzt höchstens noch eine Handvoll uriger Schankwirtschaften dem allgemeinen Kneipensterben und der Konkurrenz durch moderne Systemgastronomie, Trend-Lokale und Cocktail-Lounges.

Voriger Artikel
Göttingen will 2015 viel investieren
Nächster Artikel
Genussmeile in der Göttinger Innenstadt eröffnet

Fürst Bismarck: „Moni“, die jetzige Chefin, übergibt das Geschäft an ihren Bruder „Bosi“.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Bianca Ramona Reulke ist Besitzerin einer jener letzten typischen Eckkneipen. Doch jetzt, nach fast 40 Jahren im Gastro-Gewerbe, zieht auch sie sich zurück. Die bei ihren Gästen als „Moni“ bekannte Inhaberin des Fürst Bismarcks übergibt das Geschäft an ihren Bruder Erich Weiss (58). „Aus gesundheitlichen Gründen“, sagt die 63-Jährige.

Das Aufhören falle ihr sehr schwer, doch es tröste sie, dass der Betrieb in der Familie verbleibe. Und dennoch: „Einmal Wirtin, immer Wirtin“, sagt sie sichtlich gerührt und beginnt von ihrer Arbeit und ihren Gästen zu schwärmen, die während ihrer vier Jahrzehnte hinterm Tresen immer friedlich gewesen seien: „Es gab nie großartig Theater.“

Simples Erfolgsgeheimnis

Bruder „Bosi“, selbst seit zwölf Jahren im Gewerbe, freut sich auf seine Inhaberschaft. Seit der Eröffnung im Jahr 2007 arbeitet er hinterm Tresen des Bismarcks und weiß, wie das Geschäft funktioniert: „Man muss seine Gäste mögen, denn so eine Kneipe steht und fällt mit dem Wirt. Außerdem habe ich automatisch gute Laune, sobald ich das Lokal aufschließe.“

Das sei das simple Erfolgsgeheimnis. Zudem pocht er auf Zuverlässigkeit. Deshalb pflege er ein für seinen Berufsstand geradezu asketisches Verhältnis zum Alkohol: Hinter der Theke sei dieser „absolut tabu“. Man müsse ja schließlich den Überblick behalten.

Verändern am „Konzept Bismarck“ wolle er nichts: „Hier bleibt alles beim Alten.“ Das habe er den Stammgästen bereits zugesichert. Am Sonnabend, 27. September, wird die Abschiedsfeier für die Wirtin ausgerichtet – mit Bierwagen, kleinem Festzelt und den Göttinger Musikern Gebrüder Fürchterlich. Die Feier im Fürst Bismarck, Johannisstraße 33, beginnt um 14 Uhr.

Von Tomek Stieme

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verwechslungsgefahr?
Wollen sich nicht unterkriegen lassen: Ulrich Meiser (links) und Walter Schmidt.

Seit 1330 wird in Einbeck Bier gebraut. Was die Brauer dort jedoch derzeit erleben, das schlägt dem Fass den Boden aus. Vor Widerspruchskammern müssen sie ihr Tun verteidigen, müssen um Markenauftritte kämpfen. Es geht ums Göttinger Bier. Der Braukonzern Oettinger will den Schriftzug Göttinger nicht mehr auf den Flaschen aus Einbeck sehen.

mehr
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“