Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Kommunen rechnen bei G9 nicht mit kostspieligen Umbauten

Zusatzkosten in Millionenhöhe Göttinger Kommunen rechnen bei G9 nicht mit kostspieligen Umbauten

Die von der grünen Landesregierung beschlossene Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9) könnte für die Kommunen Zusatzkosten in Millionenhöhe bedeuten. In vielen Städten würden kostenspielige Umbauten erwartet, warnt der Städte- und Gemeindebund.

Voriger Artikel
Northeimer Helios-Klinik eröffnet Angiologie
Nächster Artikel
288 Fahrer auf A7 bei Hann. Münden geblitzt
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die neue Regelung gelte zwar ab Schuljahr 2015/16, aber erst die jetzigen Achtklässler würden als erste wieder 13 Jahre bis zum Abitur zur Verfügung haben, sagt dazu Göttingens Verwaltungssprecher Detlef Johannson. Zu dem Zeitpunkt und für die Jahre danach müssten alle Raumfragen geklärt sein.

„Wir haben also einen ausreichenden zeitlichen Vorlauf und sehen keinen Anlass, jetzt in Hektik zu verfallen“, so Johannson. Die Verwaltung warte jetzt ab, wie sich die dritte Integrierte Gesamtschule (IGS) in Weende auf die Anmeldezahlen für die Gymnasien auswirkt und wie sich die Anmeldezahlen für die Göttinger Gymnasien insgesamt entwickeln. „Wir können dann rechtzeitig entscheiden, welche Maßnahmen gegebenenfalls getroffen werden müssen. Ein Investitionsprogramm G9 kann es deshalb zurzeit nicht geben“, sagt Johannson.           afu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember