Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Kreistag beschließt neues Programm zum Berufseinstieg

Ausbildungs- statt Sozialhilfe Göttinger Kreistag beschließt neues Programm zum Berufseinstieg

Der Landkreis Göttingen wird eine Berufseinstiegsbegleitung einrichten. Das hat der Kreistag beschlossen.

Voriger Artikel
Gemeinde Gleichen will langfristig Pumpenstrom sparen
Nächster Artikel
Flecken Bovenden gut aufgestellt bei Kinderbetreuung
Quelle: Hinzmann (Symblfoto)

Göttingen. Damit soll ein erheblicher Missstand behoben werden: Nur 6,5 Prozent aller Schulabsolventen im Landkreis finden direkt einen Platz im dualen Ausbildungssystem. Damit nehme Göttingen bundesweit den letzten Platz in der entsprechenden Statistik ein, erklärte Dietmar Linne (Grüne) im Kreistag: „Ganz viele tun etwas, aber es ist notwendig, diese Anstrengungen zu regeln.“ Das soll jetzt die beschlossene Berufsbegleitung erreichen.

Sie wendet sich an förderungsbedürftige Schüler des achten Jahrgangs an Haupt-, Gesamt- und Förderschulen und soll die Betreuten mit sozialpädagogischer Begleitung auf ihren Abschluss und die Aufnahme einer Ausbildung vorbereiten und unterstützen. Jeder Berufsbegleiter soll bis zu 20 Schüler betreuen. Damit, so die Kreisverwaltung, soll eine individuelle Förderung während der letzten Schulbesuchsjahre und der ersten sechs Monate der Ausbildungszeit möglich sein. „Wirklich klasse“ sei das Projekt unter dem Motto „Ausbildungshilfe statt Sozialhilfe“, lobte Sozialdezernent Marcel Riethig.

Ein weiteres Problem: die Abbruchquote. Im Jahr 2013 habe die Vertragsauflösungsquote betrieblicher Ausbildungen bei 25 Prozent gelegen, hat die Kreisverwaltung ermittelt. Als Zwischenziel hat sich die Verwaltung für 2015 jetzt die Marke von 20 Prozent gesetzt. Mit dem Kreistagsbeschluss wird der Landkreis verpflichtet, das Programm Berufseinstiegsbegleitung für fünf Jahre zu finanzieren. Für die gesamte Laufzeit sind Kosten von gut 1,5 Millionen Euro kalkuliert, von denen der Landkreis die Hälfte trägt. Die Verwaltung rechnet allerdings damit, dass sich durch die Umsetzung Aufwendungen für Jugendhilfe und Hartz IV vermindern.

An dem Programm sollen teilnehmen Schüler der Oberschule am Hohen Hagen (Dransfeld), IGS Bovenden, Förderschule am Thie (Rosdorf), Förderschule Auefeld (Gimte), Förderschule  Rittmarshausen, KGS Gieboldehausen, Astrid-Lindgren-Hauptschule, IGS St.-Ursula-Schule, Pestalozzi-Schule für Lernhilfe (alle Duderstadt)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“