Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Göttinger Kulturführerschein startet wieder

Fortbildung für Kulturarbeit Göttinger Kulturführerschein startet wieder

Der Göttinger Kulturführerschein geht in die nächste Runde. Das gemeinsame Angebot des Göttinger Kulturzentrums Musa und der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur richtet sich an Menschen, die nach der Familienphase oder dem Berufsleben in die ehrenamtliche Kulturarbeit einsteigen wollen. Am Dienstag, 20. Januar, ist in der Musa zunächst eine Auftaktveranstaltung geplant.

Voriger Artikel
Schminke zu Knopek: „Besonders abstoßend“
Nächster Artikel
Debatte über Schwänzer in Göttingen

Kulturpartner des Göttinger Kulturführerscheins: das Northeimer Theater der Nacht.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Organisatoren wollen den Teilnehmern Kenntnisse über die Kulturszene und Kontakte zu kulturellen Einrichtungen in Stadt und Landkreis Göttingen vermitteln.

Dabei helfen hiesige Partner. In diesem wie auch im vergangenen Jahr unterstützt die Freie Altenarbeit das Projekt. Beteiligen wollen sich außerdem das Göttinger Symphonie-Orchester, das Göttinger Tageblatt, die Sammlung der Georg-August-Universität, die Stadtbibliothek und das Northeimer Theater der Nacht.

In Workshops und bei Exkursionen sollen die Führerscheinanwärter Einblicke in kulturelle Orte erhalten und dort gleichzeitig die ersten Kontakte knüpfen. Anschließend erarbeiten sie in Kleingruppen selbstständig Projekte zu einem selbst gewählten Thema, die später in die Praxis umgesetzt werden sollen. Der Planungsprozess wird von den Initiatoren begleitet.

Auch die Vermittlung erwachsenenpädagogischer Methoden gehört zum Lernziel. Der Kulturführerschein soll den Frauen und Männern kulturelle Bereiche aus einer neuen Perspektive erschließen und das Handwerkzeug für die Organisation eigenener Projekte erlernen.

Das Projekt startet im März 2015, der Abschluss ist für Oktober geplant. Einmal monatlich treffen sich die Teilnehmer jeweils sonnabends zu den Workshops. Ein erstes Treffen für Interessierte beginnt am 20. Januar um 17 Uhr in der Musa, Hagenweg 2a.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016