Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Mariner stehen auf der Straße

Verkauf Weender Schützenheim Göttinger Mariner stehen auf der Straße

Die Marine in Göttingen sitzt auf dem Trockenen – genauer, sie steht auf der Straße. Seit Mittwoch haben die Marinekameradschaft und ihr Shantychor kein Zuhause mehr. Sie müssen das Schützenhaus Weende räumen, das aus der Insolvenzmasse des Weender Schützenvereins an die Xlab-Stiftung verkauft worden ist.

Voriger Artikel
Königspython im Iltisweg
Nächster Artikel
Spielsüchtiger will Gesetz gegen Spielsucht

Steht auf der Straße: Shantychor der Marinekameradschaft Göttingen.

Quelle: Hinzmann/Montage Pohl

Göttingen/Weende. Erst vor drei Jahren, im Juli 2009, hatte der 130-Mitglieder-Verein sein angestammtes Heim an der Groner Landstraße aufgeben müssen. Jetzt sind die Mariner wieder heimatlos. Das ist auch deshalb bitter, weil jenes Quartier, in dem die Mariner mehr als 30 Jahre vor Anker lagen, noch immer ungenutzt herumsteht, verfällt und zuwuchert. Das Holzhaus im städtischen Besitz war dem Verein gekündigt worden, weil es einem Hotelbau weichen sollte. Aus dem Neubau wurde nichts – und wird in absehbarer Zeit wohl auch nichts werden.

Am Mittwochabend nun traf sich der Vorstand der Marinekameradschaft zur Krisensitzung. Weil das Eigentum am Schützenhaus übergegangen ist und der gastronomische Betrieb mit dem morgigen Damtum eingestellt wird, muss der Verein das frühere Schützenhaus sofort räumen. Die Monatsversammlung am Freitag, 7. September, 20 Uhr, muss schon in der Gaststätte „Zur Sternwarte“ stattfinden.

Dort soll am 14. September auch der Skat- und Knobelabend sein. Ihre Probeabende dürfen die Sänger immerhin im Reinhardsheim der Kyffhäuserkameradschaft Weende am Springberg abhalten – vorerst. Mittelfristig, so Vorsitzender Holger Quentin, müsse aber nach einer neuen Unterkunft gesucht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gästehaus geplant

Das Weender Schützenhaus ist verkauft worden. In dieser Woche erwarb die Xlab-Stiftung, die das Experimentierlabor für junge Leute im Uni-Nord-Bereich mitfinanziert, Haus und Grundstück des zahlungsunfähigen Schützenvereins Weende aus der Konkursmasse. Ziel ist es, auf der Fläche an der Straße Stumpfe Eiche ein Gästehaus für das Xlab zu errichten – ob als Um- oder Neubau, ist noch unklar.

  • Kommentare
mehr
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen