Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Ornithologen-Team will Golfplatz bei Geismar verhindern

Streitbare Sozialbrachvögel Göttinger Ornithologen-Team will Golfplatz bei Geismar verhindern

Sie sind naturlieb und vogelbegeistert, zeitweise auch streitlustig, „aber wir streiten nur über Vögel“, betont Karl Jünemann. Kein Wunder, dass die Göttinger Sozialbrachvögel, entstanden vor zehn Jahren als Wettkampfteam für das Birdrace des Dachverbands Deutscher Avifaunisten (DDA), sich jetzt im Interesse der gefiederten Bevölkerung Göttingens auch gegen die Golfplatz-Pläne auf der ehemaligen Bauschuttdeponie in der Feldmark Geismars stark machen.

Voriger Artikel
Neues Außengelände für Kita „ASC Luisenkids Weende“ in Göttingen
Nächster Artikel
Schülerinnen der IGS Göttingen erstellen Kurzfilme über Drogen

Die Sozialbrachvögel Hans Dörrie (l-r), Moritz Otten, Mathias Siebner und Karl Jünemann.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Vor zwölf Jahren rief der DDA als Zusammenschluss aller ornithologischen Verbände in Deutschland zum allerersten Birdrace auf.

Das Ziel: Spendensammeln für Vogelschutzprojekte. Bei den „Vogelrennen“  schwärmen regionale Teams aus und zählen 24 Stunden lang Vogelarten, für die Sponsoren Geld überweisen.

Die Göttinger Sozialbrachvögel – benannt nach einem Vogel und einem sozialgeographischen Terminus für das Brachfallen landwirtschaftlicher Flächen – rennen seit 2005 mit: Hans-Heinrich Dörrie, Christoph Grüneberg, Karl Jünemann, Moritz Otten und Mathias Siebner, allesamt Mitglieder im Arbeitskreis Göttinger Ornithologen. „Wir teilen die gleiche Leidenschaft“, beschreibt Otten, was das Team zusammenschweißt.

In diesem Jahr zählten die Göttinger Birdracer 119 Arten auf diversen Beobachtungsflächen. Darunter auch das Areal am Rand des Göttinger Ortsteils Geismar, das jetzt als Golfplatz im Gespräch ist. „Das Ergebnis ist ganz gut, aber mit den Teams an der Küste, die mehr als 160 Arten vorfinden, können wir nicht mithalten.“

Die ehemalige Bauschuttdeponie, sagt Dörrie, habe Ornithologen aber viel zu bieten, „sie ist eines der vogelreichsten Gebiete Göttingens“. Dorngrasmücke, Goldammer, Neuntöter und Nachtigall seien dort zuhause, „in feuchten Frühjahren auch der Wachtelkönig“. Am Tag des Birdrace sei ein Feldschwirl (kleines Foto) dagewesen, berichtet Siebner, „der einzige an diesem Tag. Wenn dort ein Golfplatz entsteht, wäre es wohl auch mit diesem Vorkommen vorbei.“

Den Kampf gegen „Greens, Roughs und Fairways“ haben sich die Sozialbrachvögel auf die Fahnen geschrieben. Dafür richteten sie unter der Adresse golfplatz-goettingen.de eine Internetseite ein und organisieren naturkundliche Führungen über das Areal.

„Das sind öffentliche Flächen, die von vielen Geismaranern als Naherholungsgebiet genutzt werden. Und jetzt sollen sie einem privaten Investor übereignet werden“, empört sich Dörrie. Auf der Website ist auch eine vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (Bund) initiierte Petition der Umwelt- und Naturschutzverbände verlinkt. Knapp 4000 Menschen haben dort bislang unterschrieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016