Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Piraten fordern mehr Sozialarbeiter für Flüchtlingsbetreuung

Ein erster Schritt Göttinger Piraten fordern mehr Sozialarbeiter für Flüchtlingsbetreuung

Zur Integration der wachsenden Zahl von Flüchtlingen hat die Göttinger Stadtverwaltung zwei weitere Sozialarbeiter eingestellt und deren Zahl auf vier aufgestockt. Ein fünfter soll nach Angaben von Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD) folgen. Das sei zwar ein erster Schritt in die richtige Richtung, erklären dazu die Göttinger Piraten. Dem müssten allerdings weitere folgen.

Voriger Artikel
Schaffner erkennt Fahrkarte nicht an - 14-Jährige verlässt Zug in Göttingen
Nächster Artikel
Bauarbeiten am Göttinger ZOB beginnen
Quelle: Becker/dpa (Symbolfoto)

Göttingen. "Die Personaldecke in der Flüchtlingsbetreuung muss angesichts der absehbaren zusätzlichen Herausforderungen deutlich aufgestockt werden", heißt es in einer Mitteilung.

Neben der reinen Sozialarbeit halten es die Piraten zudem für "dringend nötig, eine übergeordnete Koordinationsstelle für alle ehrenamtlich tätigen Helfer einzurichten". "Die Willkommenskultur in der Stadt Göttingen darf sich nicht ausschließlich auf die Ehrenamtlichen, die einzelnen Migrantenselbstorganisationen und einige empathische Mitarbeiterinnen beschränken", fordert Piratin Katharina Simon.

Die beiden neu eingestellten Sozialarbeiter für die Flüchtlingsbetreuung bedeuten für die Stadt Göttingen eine finanzielle Mehrbelastung von rund 110 000 Euro im Jahr, sagte Verwaltungssprecher Detlef Johannson.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“