Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Piraten kritisieren Parkerlaubnis an Theodor-Heuss-Straße

Parken „eigenmächtig erlaubt“ Göttinger Piraten kritisieren Parkerlaubnis an Theodor-Heuss-Straße

Die Göttinger Piraten kritisieren, dass an der Theodor-Heuss-Straße in der Nordstadt das kostenlose Parken auf dem östlichen Gehweg von der Stadtverwaltung „eigenmächtig erlaubt“ worden sei. Sie fordern, dort ein Parkverbot auszusprechen. Grund: In der angrenzenden Goßlerstraße stünden seitdem viele Parkbuchten leer.

Voriger Artikel
Ausbau Am Eikborn in Göttingen
Nächster Artikel
Baulücke am Geismarer Mittelberg
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Außerdem blockierten die jetzt an der Theodor-Heuss-Straße parkenden Fahrzeuge den Gehweg und behinderten den Busverkehr, teilt Francisco Welter-Schultes vom Vorstand des Kreisverbands der Piraten mit.
Der Platz auf dem Gehweg zwischen parkenden Fahrzeugen und Zäunen reiche oft nicht einmal für einen Rollstuhl. Eltern, die mit Kinderwagen unterwegs sind, müssten häufig auf die Straße ausweichen. Zudem verursache die verengte Straße Verspätungen im Stadtbusverkehr. Außerdem stellten die Piraten „die eigenmächtige Vorgehensweise der Verwaltung in Frage“, sagt Welter-Schultes. „Diese befindet sich im Widerspruch zur Entscheidung des Stadtrates, in der Nordstadt den Parkraum zu bewirtschaften.“

„Die Regelung halbseitiges Parken auf dem Gehweg haben wir Anfang Dezember des letzten Jahres versuchsweise eingeführt“, erklärt dazu Verwaltungssprecher Detlef Johannson. Hintergrund seien „akute Probleme der Göttinger Verkehrsbetriebe“ gewesen, „da aufgrund der dort parkenden Fahrzeuge keine ausreichende Fahrbahnbreite verblieb, um Begegnungsverkehr zu gewährleisten“. Seitdem gebe es keine „Hilferufe“ der Verkehrsbetriebe mehr.
Der Bereich werde zudem in unregelmäßigen Abständen kontrolliert, sagt Johannson. „Sofern weniger als ein Meter Gehweg verbleibt, werden dort Fahrzeuge gegebenenfalls sogar abgeschleppt.“ Da besagter Bereich ferner nicht zur bewirtschafteten Zone der Nordstadt gehöre, „können wir mit unserer pragmatischen Lösung auch nicht gegen einen Ratsbeschluss verstoßen“. „Wenn sich die Regelung nicht bewährt, werden wir aber natürlich reagieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016