Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Polizei überführt Raser am Dreieck Drammetal

Viele Fahrverbote Göttinger Polizei überführt Raser am Dreieck Drammetal

Bei Geschwindigkeitskontrollen am Autobahndreieck Drammetal hat die Polizei eine Vielzahl von Tempoverstößen festgestellt. In zehn Stunden registrierten die Beamten etwa 700 Verstöße. Viele davon führten zu Fahrverboten.

Voriger Artikel
Landkreis Göttingen legt Leitfaden für die Integration von Flüchtlingen vor
Nächster Artikel
Stadtführung beleuchtet das Studentenleben im 19. Jahrhundert in Göttingen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Dramfeld. Die Polizei maß an zwei Tagen, am Freitag und am Sonntag sowohl auf der A 7 als auch auf der A 38. Erschreckend:  Bei einer zweistündigen Messung auf einer Tempo-120-Strecke der A 7 in Richtung Kassel waren von 2500 Fahrzeugen 127 zu schnell. 79 von ihnen lagen im Bereich einer Ordnungswidrigkeit, überschritten das Tempolimit also um mehr als 20 Stundenkilometer. Für 14 davon wird ein vierwöchiges Fahrverbot ausgesprochen. Beim Schnellsten löste die Kamera bei einer Geschwindigkeit von 197 Stundenkilometern aus.

Am Sonntag wurde das Blitzgerät für acht Stunden auf der A 38 im sogenannten „Ohr“ - der Zufahrt zur A 7 in Richtung Kassel - aufgebaut. An diesem Unfallschwerpunkt seien die Messwerte „noch erschreckender“ gewesen, erklärt Polizei-Sprecher Joachim Lüther. Trotz frühzeitiger und vielfältiger Warnbeschilderung auf eine Temporeduzierung auf erlaubte 30 Stundenkilometer wurden zwischen 8 und 16 Uhr 566 Tempoverstöße bei einem Durchlauf von 3800 Fahrzeugen dokumentiert.

Davon müssen 401 Autofahrer neben einem Bußgeld auch mit Punkten rechnen. 90 von ihnen erhalten demnächst ein Fahrverbot. Zwei Fahrverbote treffen Busfahrer, die mit Fahrgästen besetzte Reisebusse lenkten. Schnellster im Ohr war ein Autofahrer mit gemessenen 98 Stundenkilometern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016