Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Ratsfraktionen fordern Konzept für Schulversorgung von Flüchtlingskindern

„Eile tut Not“ Göttinger Ratsfraktionen fordern Konzept für Schulversorgung von Flüchtlingskindern

Die Göttinger Ratsfraktionen drängen auf ein Konzept für die schulische Versorgung von Flüchtlingskindern. Dieses soll nun von der Verwaltung erarbeitet werden. Sie soll die beteiligten Schulen auch bei der Schulplatzvergabe unterstützen. Einen entsprechenden Antrag wollen die Parteien in der nächsten Ratssitzung einbringen.

Voriger Artikel
Göttinger Uni-Präsidentin stellt Pläne bei Pro-City-Treffpunkt vor
Nächster Artikel
Verwaltung will neue Göttinger Leitstelle für Büros aufstocken

„Dringender Handlungsbedarf“ bei Schulplatzversorgung.

Quelle: dpa

Göttingen. „Eile tut Not, das Vorhaben sollte für den Fachbereich Schulen absolute Priorität genießen“, heißt es in der Begründung zu dem Antrag. Die schnelle Integration von Flüchtlingskindern, die kaum oder gar nicht Deutsch sprechen, stelle für die Schulen eine besondere und neue Herausforderung dar. Zwar gebe es an einer Reihe von Göttinger Grundschulen und Gymnasien bereits Sprachlernklassen und auch konkrete Integrationskonzepte, diese seien aber der Eigeninitiative der jeweiligen Schule zu verdanken.

Angesichts der großen Zahl der zu erwartenden Flüchtlingskinder – die Fraktionen gehen von einem Anteil von 30 Prozent aus – sei aber ein umfassendes Gesamtkonzept erforderlich. Die Fraktionen sehen auch Land und Bund in der Pflicht: „Sie sollten dabei den Kommunen nicht nur bei der Unterbringung helfen, sondern auch für die schulische Betreuung die notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen zur Verfügung stellen“, heißt es in dem Antrag.

„Wer noch vor zwei Wochen geglaubt haben mag, dass sich das mit der Schulplatzvergabe für Flüchtlings- und Asylantenkinder schon irgendwie zwischen den einzelnen Schulen zurecht ruckeln werde, der wird nun wohl auch dringenden Handlungsbedarf bei der Verwaltung sehen“, sagte Thomas Häntsch, schulpolitischer Sprecher der CDU/FDP-Ratsgruppe. Es gehe darum, Kindern in einer „vollkommen fremden“ Umgebung mit einer ganz neuen Sprache vertraut zu machen. Das könne in normalen Klassenverbänden nur schwer oder gar nicht geleistet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"