Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Restaurant Zur Linde muss vorübergehend schließen

Wasserschaden trifft Gastronomen-Paar hart Göttinger Restaurant Zur Linde muss vorübergehend schließen

Im Januar hatten Samira Ouacim und ihr Ehemann Khalid Zarouite als neue Inhaber das Restaurant Zur Linde an der Hauptstraße in Geismar wiedereröffnet. Jetzt hat ein heftiger Wasserschaden das Ehepaar weit zurückgeworfen.

Voriger Artikel
Feuerwehr Eddigehausen bereitet Bau der neuen Fahrzeughalle vor
Nächster Artikel
Pflanzenverkauf im Botanischen Garten Göttingen

Samira Ouacim und Khalid Zarouite müssen das Restaurant zur Linde eine halbes Jahr nach der Eröffnung vorübergehend schließen.

Quelle: Heller

Göttingen. Erneut steht eine komplette Renovierung an. Voraussichtlich bis Ende September ist die Trattoria geschlossen.

Dabei war das Geschäft seit der Eröffnung mit mehr als 300 Gästen sehr gut angelaufen, „der Kundenandrang ist nicht abgerissen“, sagt Zarouite, aufgewachsen in Deutschland und Marokko – und, wie Ouacim, Gastronom mit Leib und Seele.

Schon lange vor der Übernahme des Geismarer Traditionsgasthauses war der Koch dort tätig. Geschäftsführerin und Konzessionsinhaberin ist seine 46 Jahre alte Ehefrau. Vor der Wiedereröffnung war der Geschäftsbereich renoviert worden. Letzte Arbeiten in den Wohnräumen waren gerade erst beendet.

Ein während des 14-tägigen Familienurlaubs geplatzter Schlauch in einer kleinen Küchenzeile im Dachgeschoss machte die Arbeit und Investitionen von Monaten jetzt zunichte.

Wieviel Liter Wasser auf ihrem Weg von oben bis unten Zimmerdecken und Lehmwände, Holz- und Teppichböden zerstörten, Tapeten ablösten und verfärbten, weiß Zarouite nicht. Heißes Wasser stand teils 20 Zentimeter hoch in den unteren Räumen des Fachwerkhauses mit der denkmalgeschützten Fassade.

Als der Schaden von einer Reinigungskraft entdeckt wurde, brach der 48-Jährige sofort seinen Urlaub ab und eilte nach Geismar. Der Zustand der Linde erschütterte den Koch: „Da war ein ganzes Haus unbewohnbar geworden.“

Jetzt ist er provisorisch mit seiner Familie im GDA-Wohnstift untergekommen. Am 11. August sollte das Restaurant nach den Betriebsferien wieder öffnen, stattdessen musste der Gastronom seinen Kunden auf Zetteln an Tür und Fenstern mitteilen, dass die Linde geschlossen bleibt.

Zunächst muss das Restaurant mit Unterstützung der Versicherungen wieder hergerichtet werden. „Es muss auch erst noch untersucht werden, was unter den Bodenbelägen alles zerstört ist“, sagt Zarouite. Ende September hofft das Ehepaar, wiedereröffnen zu können. „Da hat ein Freund eine Geburtstagsfeier gebucht, und die möchten wir ausrichten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“