Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger SPD fordert Ausschluss von Thilo Sarrazin

Parteiausschlussverfahren Göttinger SPD fordert Ausschluss von Thilo Sarrazin

„Eine Person, die sich zum Werbeträger der AfD macht, kann und darf nicht länger unser ,Genosse‘ sein.“ Das hat jetzt die Delegiertenversammlung Göttinger SPD betont und beschlossen, beim Bundesparteivorstand ein neuerliches Parteiausschlussverfahren gegen Thilo Sarrazin einzuleiten.

Voriger Artikel
Hells Angels Thema im Göttinger Kreistag
Nächster Artikel
Schulmedientag in Göttingen befasst sich mit Medienkompetenz
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Sarrazin sei am 19. September Gast und Festredner bei der AfD (Alternative für Deutschland) Weserbergland in Osnabrück gewesen und habe sich unter anderem zugunsten des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders eingesetzt.

Dieser sei, schreiben die Göttinger Genossen in einer Pressemitteilung, für seine „integrations-, fremden- und europafeindliche Politik berüchtigt“. Sarrazins Unterstützung für das Programm „einer rechtspopulistischen, ausländerfeindlichen Partei, die einen beträchtlichen Anteil ihrer Mitglieder und Wähler aus dem Sympathisantenkreis der NPD beziehe“, schädige das Ansehen der Sozialdemokratie in hohem Maße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“