Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Musical vom „Kleinen Kerl vom anderen Stern“

Hölty-Schule Musical vom „Kleinen Kerl vom anderen Stern“

Fröhlich, mit großer Spielfreude und ungewöhnlich sicher auch beim Gesang haben die Kinder der Göttinger Höltyschule am Donnerstag das Musical „Kleiner Kerl vom anderen Stern“ aufgeführt. Es war der Start ins Jubiläumsjahr der Schule, die seit 50 Jahren am Pfingstanger angesiedelt ist.

Voriger Artikel
Land genehmigt Göttinger Haushalt
Nächster Artikel
Verurteilungen gegen Brüderpaar aufgehoben

Die Schüler der Hölty-Grundschule führen Musical „Kleiner Kerl vom anderen Stern“ auf.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Er ist grün, hat kleine Ohren, große Zehen und Antennen auf dem Kopf. „Der kleine Kerl vom anderen Stern (gespielt von Helene Wolf, Sibi Beck, Lena Rohde und Joy Johnsen) ist ein lieber Kerl. Und er hat ein blinkendes, rundes Raumschiff, das Blätter als Treibstoff tankt.

Bekanntschaften auf der Reise

Die gehen ihm aus und der kleine Kerl muss auf der Erde notlanden. Blätter findet er im Dschungel reichlich, nach einem Spaziergang im dichten Wald aber sein Raumschiff nicht wieder. Auf der Suche lernt der außerirdische Kerl Affen, Fische und tratschige Möwen kennen – auch einen bösen Tiger und gehässige Geier. Dass er sich zaubernd verwandeln und dadurch mit ihnen sprechen kann, hilft ihm sehr, „die schöne Erde“ und ihre Bewohner kennenzulernen.

Mit einfachen Mitteln und viel Witz haben die 196 Hölty-Kinder mit Hilfe der Lehrer und Eltern ihr Bühnenbild und die Szenen des bekannten Bilderbuch-Musicals von Guido Lübeck und Katrin Weiher gestaltet. Da werden Seifenblasen zu Luftblasen im Meer, weiße Papiermasken zu Mövengesichtern und Bilder auf einer großen Leinwand zur Natur-Kulisse.

Musik steht im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt aber steht die Musik, kraftvoll und mitreißend vorgetragen vom Schulorchester mit wechselnden Gruppen oder als großes Ensemble. Dass einige Chormitglieder auf der Bühne singen und ein Großteil hinter dem Publikum auf dem Balkon, erzeugt einen besonderen Raumeffekt.

Das Premieren-Publikum war begeistert, eine Zugabe mit dem Lied der der (wie die Grundschulkinder) neugierigen Möwen, unerlässlich.  Eine weitere Aufführung in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums, Grotefendstraße 1, beginnt am Freitag, 15. April um 16 Uhr.          

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016