Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Schüler sammeln Bilder für Kunstprojekt

Kunst aus Vogelperspektive Göttinger Schüler sammeln Bilder für Kunstprojekt

Gelächter und rege Gespräche erfüllen den Raum, als die Schüler der Klasse 7.6 der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule ihre Werke betrachten. Sie alle suchen Fotos, auf denen sie zu sehen sind oder die sie aufgenommen haben.

Voriger Artikel
Göttinger Schüler bei "Jugend forscht" ausgezeichnet
Nächster Artikel
Ebay-Betrüger werden angeklagt und machen weiter

Siebtklässerinnen bestaunen ihr Kunstbuch.

Quelle: Heller

Göttingen. Gemeinsam mit der Künstlerin Silke Vry, dem Fotografen Michael Mehle und mit Unterstützung der Schülerlesetage Göttingen und des Kunstvereins Göttingen haben die Schüler eine Woche lang Bilder für ihr Kunstprojekt gesammelt. Sie gingen mit Kügelchen aus Styropor durch die Stadt und erschufen mit ihnen Gesichter auf Mülleimern oder Türklinken.

Sie bastelten mit kleinen Männchen Szenen in Schuhkartons und sie gruppierten sich auf dem Schulhof zu einem Herz. All diese Bilder und noch viele weitere enthält das Kunstbuch, das die Schüler nun in den Händen halten. Im Mittelpunkt stand dabei die Clusterbildung wie sie die Künstlerin Viktoria Binschtok in ihren Ausstellungen und Werken  zeigt. Dabei werden mit Hilfe von Bildsuchmaschinen zu selbst aufgenommenen Fotos ähnliche Bilder gesucht und anschließend zusammen präsentiert.

Parallel zu einer Ausstellung der Künstlerin entstand das Projekt der Schüler. Manchmal  erstaunten die Ergebnisse Schüler und Lehrer. „Die Suchmaschine liefert oft interessante Ergebnisse“, sagte Ursula Rath-Wolf, Klassenlehrerin der Klasse 7.6. Für ein verwischtes Portrait beispielsweise wurden hauptsächlich Landschaftsbilder angezeigt. Auch die Schüler hatten ihren Spaß bei der Projektwoche. „Es war lustig, was für Bilder wir mit der Drohne gemacht haben“, sagt Linda Dehmann. Gemeint ist die Kameradrohne von Michael Mehle, mit der die Schüler aus der Vogelperspektive aufgenommen wurden. Pantea Mehrabi hat besonders das Basteln von Szenen in den Schuhkartons gefallen. „Das war ganz lustig“, erklärt sie.

Bei der Klasse handelt es sich um eine Inklusionsklasse. „Bei dem Kunstprojekt konnten auch die Inklusionskinder zeigen, was sie können“, sagt  Rath-Wolf. „Die Schüler haben im Laufe der Woche die Kunst im Internet als  neuen Ansatz kennen gelernt“, erzählt Ruth Cornelie Hildebrandt, Leiterin der Schülerlesetage.   

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“