Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Schule stellt Container für neunte und zehnte Klassen auf

„Fliegende Klassenzimmer“ Göttinger Schule stellt Container für neunte und zehnte Klassen auf

Über vier „fliegende Klassenzimmer“ verfügt die Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Groß Schneen seit diesem Schuljahr. Das hat Schulleiter Jens Haepe gestern berichtet. 16 Container hat die Firma Ungrund aus Neuenkirchen an der Ems in den Ferien auf dem Schulhof in der Bönneker Straße 10 aufgestellt.

Voriger Artikel
Theatergruppe spielt „Kein Auskommen mit dem Einkommen“
Nächster Artikel
Ungewöhnliche Aktion im Göttinger Rat

Präsentieren die provisorischen Unterrichtsräume: Jens Haepe, Erika Falk, Marcel Riethig, Hartmut Becker.

Quelle: Vetter

Groß Schneen. Innerhalb von vier Wochen entstand ein zweistöckiges Gebäude mit vier jeweils 60 Quadratmeter großen Räumen. Dort werden nun die neunten und zehnten Realschul-Klassen unterrichtet.

Für das rot, blau und gelb gestrichene Provisorium, das in 34 Monaten wieder davonfliegt, sprich abgebaut wird, zahlt der Landkreis der Firma Ungrund monatlich 8450 Euro Miete. Die Erstellung eines 60 Zentimeter tiefen Fundaments und die Anschlüsse an das Strom-, Wasser- und Abwassernetz sowie die Heizung in der Turnhalle nebenan schlugen mit weiteren 70 000 Euro zu Buche.

In drei Jahren will der Landkreis das Nachbargebäude übernehmen. Dort betreibt die Gemeinde Friedland derzeit die Grundschule, die von 150 Kindern besucht wird. „Wir werden Friedland bei der Suche nach neuen Räumen unterstützen“, kündigt Kreisrat Marcel Riethig an.

Der Landkreis vermietet den Friedländern das Gebäude, muss der Gemeinde aber aufgrund alter Verträge bei Kündigung den Zeitwert der in den 70er-Jahren errichteten Immobilie zahlen. Ein Wertgutachten ist bisher noch nicht erstellt worden.

Grund für das Aufstellen der Klassenzimmer-Container ist der gute Zuspruch seit Einrichtung der Oberschule 2011. „Die Anmeldezahlen haben sich von 60 auf 110 bis 120 Schüler verdoppelt“, sagt Haepe. Für derzeit 560 Schüler ist das Gebäude aber nicht ausgelegt. „So entschieden wir uns, auch das Nachbargebäude zu übernehmen“, erläutert Hartmut Becker, der beim Landkreis das Amt für Gebäudemanagement leitet.

Für die Realisierung des Projekts ist Beckers Mitarbeiterin Erika Falk zuständig gewesen. Unter ihrer Federführung wurde die Schule in den vergangenen Monaten auch mit LED-Lampen ausgestattet. Er hofft nun auf einen deutlich geringeren Stromverbrauch. In den Fluren wurden neue Akustikdecken geschaffen. Das Investitionsvolumen für diese Maßnahme beläuft sich auf zusammen 350 000 Euro.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anmeldung

Eltern aus der Region können während der bevorstehenden Herbstferien das Betreuungsangebot des Fördervereins der Maximilian-Kolbe-Grundschule in Gerblingerode nutzen und ihre Kinder umgehend dazu anmelden.

mehr
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"