Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Stadtradio-Fenster feiern Doppelgeburtstag

Göttingen Stadtradio-Fenster feiern Doppelgeburtstag

750 Ausgaben von „Klassik am Mittag“ und zehn Jahre „Bunte Blätter“ im Göttinger Stadtradio hat der nichtkommerzielle Sender mit Bürgerfunk am Sonnabend gefeiert. Zu einem Empfang im Studio waren vor allem Unterstützer des Senders, aber auch treue Hörer gekommen.

Voriger Artikel
Ein Selfie mit Darth
Nächster Artikel
Bürgerfest un Bushaltestelle

Die drei Stadtradio-Moderatorinnen (v. l.) Ulrike Brammer, Gisela Garbe und Charlotte Lackschewitz.

Quelle: R

Göttingen. Man kennt sich, auch wenn man sich meistens nur hört statt sieht: Geradezu herzlich begrüßten sich die Macherinnen der Jubiläumssendungen und ihre Hörer. Aber auch Mitstreiter, die schon oft als Interviewpartner, Experten und Unterstützer in den Sendungen mitgewirkt haben, waren gekommen.

Seit etwa 20 Jahren sendet das Stadtradio unter der Leitung von Gisela Garbe jeden Dienstag „Klassik am Mittag“ - bisher 750-mal. Ein Format, „dass ohne euch nicht bestehen könnte“, sagte Garbe an ihre Mitstreiter gerichtet. Seit fast zehn Jahren befassen sich Ulrike Brammer und Charlotte Lackschewitz alle 14 Tage dienstags in ihrer Magazinsendung „Bunte Blätter“ mit vielen verschiedenen gesellschaftspolitischen Themen, Natur, Sport und Kultur.

Landrat Bernhard Reuter (SPD) und Göttingens ehrenamtlicher Bürgermeister Ulrich Holefleisch (Grüne) nutzten den Doppelgeburtstag auch für ein großes Lob für alle Formate des Senders. Er habe das Stadtradio immer als einen Radiosender erfahren, der verantwortungsvoll handelt und seinen medienpolitischen Auftrag auch wahrnimmt, so Reuter. Das sei nicht selbstverständlich in dieser „postfaktischen“ Zeit, in der Stimmungen auch im Nachrichtenbereich eine immer größere Rolle als Fakten spielten. Das Stadtradio liefere aus der Region für die Region sachlich fundierte Informationen, ergänzte Holefleisch. Sein Bürgerfunk schaffe zudem eine hohe Medienkompetenz bei den vielen beteiligten Radiomachern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017