Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Sternsinger brechen erneut ihren Spendenrekord

"Tollste Aktion von Kindern für Kinder" Göttinger Sternsinger brechen erneut ihren Spendenrekord

„Wir kommen geführt von Gottes Hand“: 292 Sternsinger sind in den vergangenen Tagen im Dekanat Göttingen unterwegs gewesen. Sie haben Häuser gesegnet und dabei ihren eigenen Spendenrekord gebrochen.

Voriger Artikel
Neues Göttinger Modellprojekt für Wiedereinstieg
Nächster Artikel
Instrumentenbauer auf den Spuren der Hummel

„Wir kommen geführt von Gottes Hand“: 292 Sternsinger sind in den vergangenen Tagen im Dekanat Göttingen unterwegs gewesen.

Quelle: Pförtner

„Das ganze Dekanat kann stolz auf euch sein“, befand Sigrid Nolte während des Sternsingerempfangs im Alten Rathaus am Freitag.

Die Leiterin des katholischen Jugendbüros im Dekanat Göttingen „konnte es kaum glauben“, dass die Sternsinger 41193,97 Euro Spenden gesammelt haben – für sie ein „Topergebnis“ und nochmals eine Steigerung gegenüber dem Rekordjahr 2015.

Insgesamt haben die Sternsinger 1752 Haushalte besucht und gesegnet. Darüber hätten sich besonders ältere Menschen sehr gefreut, erinnert sich die Sternsingerin Flora Behnen. Ihr Vater Tobias hat sie begleitet. Viele hätten sich aufwändig auf den Besuch vorbereitet, und natürlich habe es auch Süßigkeiten und Geschenke gegeben, erzählt er.

Beim Empfang im Rathaus dankte auch Göttingens stellvertretende Landrätin Maria Gerla-Plein (Grüne) den Kindern. Für Göttingens Bürgermeister Wilhelm Gerhardy (CDU) ist der Einsatz der Kinder „beispielhaft“. „Wir müssen uns für andere einsetzen“, bekundete er.

„Wir kommen geführt von Gottes Hand“: 292 Sternsinger sind in den vergangenen Tagen im Dekanat Göttingen unterwegs gewesen. Sie haben Häuser gesegnet und dabei ihren eigenen Spendenrekord gebrochen. © Pförtner

Zur Bildergalerie

Die gesammelten Spenden sollen Projekten in Bolivien zugute kommen – wo man für das Geld „einen ganzen Kindergarten bauen könnte“, freute sich Dechant Wigbert Schwarze, Pfarrer der St.-Godehard-Gemeinde. Für ihn sei das Sternsingen deshalb die „tollste Aktion von Kindern für Kinder“.

Zugleich fand er mahnende Worte für die Erwachsenen: Derzeit gehe beim Flüchtlingsthema „alles durcheinander“. Das diesjährige Leitwort der Sternsinger „Respekt für dich, für mich, für andere“ ist für Schwarze deshalb das größte Wort des Jahres 2016.

„Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus“. Diesen Segenswunsch haben Sternsinger der katholischen Gemeinde St. Godehard beim Dreikönigssingen dem Kreishaus in Göttingen überbracht. Mit Liedern und dem Anbringen der Zeichenfolge 20*C+M+B+16 am Haupteingang des Kreishauses vollzogen sie den stimmungsvollen Brauch. Den Segenswunsch der Sternsinger nahm die stellvertretende Landrätin Maria Gerl-Plein entgegen.

Von Christoph Höland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Neue Ausstattung bei der Göttinger Polizei