Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Göttinger Studenten entwickeln Quizapp

"Ranked“ mit 1000 Fragen Göttinger Studenten entwickeln Quizapp

Zuviel Langeweile? Warum nicht einfach mal eine App entwickeln? Das dachten sich zumindest die sechs Studierenden Nico Behnke, Joris  van Dort, Maurice Seer, Makan Rafiee, Fabian Bürger und Lea Kahrmann. Apps, das sind kleine Anwendungen für Smartphones.

Voriger Artikel
GT-Weihnachtsmobil auf Tour
Nächster Artikel
Einschläfer-Vorschlag: Klute tritt aus CDU Friedland aus

Stolze Entwickler: Nico Behnke, Maurice Seer, Makan Rafiee, Fabian Bürger und Joris van Dort (v. l.).

Quelle: Köster

Göttingen. „Wir haben schon länger nach einer Idee für eine App gesucht“, erzählt Rafiee. Herausgekommen ist letztendlich das Quizspiel „Ranked“, bei dem es darum geht Begriffe in einer bestimmten Reihenfolge anzuordnen. Beispielsweise sollen die Kontrahenten neun Berge nach ihrer Höhe sortieren, pro richtiger Antwort gibt es einen Punkt. Wer am Ende am meisten Punkte hat gewinnt die Runde.

Mittlerweile gibt es in dem Spiel über 1000 verschiedene Fragen. „Das erhöht die Langzeitmotivation, es gibt immer etwas neues zu entdecken“, findet Hobby-Entwickler Behnke. Der 25-Jährige hatte genau wie seine Mitstreiter anfangs mit programmieren gar nichts am Hut.

„Das war schon auch eine Herausforderung das programmieren zu lernen“, sagt Seer. Geklappt hat es aber offenbar ganz gut. Seit Juli ist die App für alle Smartphones mit Android-Betriebssystem verfügbar, mittlerweile sortieren über 500 Benutzer um die Wette.

Das ist vom Branchenprimus Quizduell, mit etwa 23 Millionen Nutzern, zwar noch ziemlich weit entfernt, aber auch die junge App hat schon eingefleischte Fans. „Es gibt einen Spieler, der schon über 2000 Partien gespielt hat. Keine Ahnung, wie der das macht“, erzählt Behnke und lacht.

Von Benjamin Köster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis