Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Göttinger Türsteher verletzen Brüderpaar

Auseinandersetzung Göttinger Türsteher verletzen Brüderpaar

Bei einer nächtlichen Auseinandersetzung in der Diskothek Savoy sind zwei 26 und 23 Jahre alte Brüder von Türstehern des Lokals verletzt worden. Während die Opfer Strafantrag gegen einen 37 Jahre alten Mitarbeiter der Diskothek erstattet haben, stellten die Türsteher gegenüber der Polizei die Aktion als Versuch dar, randalierende Gäste aus dem Haus zu befördern, um weiteren Streit zu vermeiden.

Voriger Artikel
Skater fordern Rollsportanlage in Göttingen
Nächster Artikel
Mit Schallwellen wird der Göttinger Untergrund untersucht
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Nach Polizeiangaben sei es am Sonntagmorgen um 3.50 Uhr zunächst zu einer Rangelei auf der Tanzfläche gekommen. Ein Türsteher habe daraufhin einen beteiligten 23 Jahre alten Göttinger gefasst und vor die Tür befördert. Dabei habe der 26 Jahre alte Bruder des Göttingers eingegriffen. Der aus Hamburg stammende Mann sei alkoholisiert und sehr aggressiv gewesen.

Was dann geschah, wird unterschiedlich dargestellt. Die Polizei hat die Schilderung des 26-Jährigen protokolliert, wonach dieser von dem 37-jährigen Türsteher gewürgt und zu Boden gestoßen worden sei. Das Opfer habe Kratzer im Gesicht und Hautrötungen aufgewiesen, es beim Eintreffen der Polizei aber abgelehnt, ärztlich behandelt zu werden. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauerten noch an. Gegenüber dem Tageblatt schildert der 23-Jährige jedoch einen massiven Angriff der Türsteher gegen sich und seinen Bruder. Dieser sei gewürgt worden, was ein ärztliches Attest auch bestätige. Er selbst, so der Jüngere, sei mit dem Gesicht gegen eine Wand geschlagen worden. Statt ihn vor die Tür zu schicken, um die Lage zu beruhigen, hätten die Türsteher ihn sogar eingeschlossen, zu Boden geworfen und misshandelt. Für die Taten der Türsteher gebe es zahlreiche Zeugen. Das Brüderpaar will nach dem Vorfall vier Stunden lang in ärztlicher Behandlung im Uni-Klinikum gewesen sein. Es hat Strafantrag gestellt und einen Rechtsanwalt eingeschaltet.   ck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016