Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Göttinger Universität des dritten Lebensalters wird 20 Jahre

Studieren ohne Abitur Göttinger Universität des dritten Lebensalters wird 20 Jahre

Die Göttinger Universität des dritten Lebensalters (UDL) wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Im Wintersemester 1995 / 1996 startete das Lehrangebot für Senioren mit 67 Teilnehmern. Inzwischen ist die Hörerschaft auf mehr als 800 in den Wintersemestern angestiegen.

Voriger Artikel
Göttinger C&A-Filiale spendet 2000 Euro an den Verein Erik
Nächster Artikel
Göttinger China-Restaurant musste 2015 erst achtmal Zuschlag kassieren

Die UDL-Vorsitzenden Horst Keppler und Eckhardt Stolzenberg wollen Wissen transportieren.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Anfänge der UDL reichen bis 1990 zurück, erläutert der Vorsitzende des UDL-Vereins Horst Keppler. Als Alten-Akademie hatten sich Akademiker im Seniorenalter zusammengefunden, mit dem Ziel, „im Alter ihren Horizont noch einmal zu erweitern“, sagt Keppler. Dieses Ziel ist bis heute geblieben. Die Themengebiete sind breit gefächert – von Kunstgeschichte bis Medizin, von Geschichte bis Musik und Sport. Rund 50 eigene Veranstaltungen bietet die UDL pro Semester an. Hinzu kommen Vorlesungen des regulären Universitätsbetriebes, die auch Hörer der UDL besuchen können. „Die stetig wachsende und mittlerweile große Hörerschaft ist für den Vorstand der UDL sehr erfreulich und spornt ihn zu immer interessanteren Angeboten an“, erklärt Eckhardt Stolzenberg aus dem UDL-Vorstand. Geplant sei etwa künftig, die Zusammenarbeit mit der Uni zu verstärken, und das UDL-Angebot auszubauen.

 
Das Angebot richtet sich an Menschen ab 50 Jahre. Die 65- bis 70-Jährigen machen heute in der Alterstruktur der UDL mit gut 30 Prozent die größte Gruppe aus, gefolgt von den 70- bis 75-Jährigen (29 Prozent). Noch immer machen Akademiker den Großteil der Hörer aus. „Aber Abitur ist keine Voraussetzung für die Teilnahme“, sagt Keppler. Bedingung ist allerdings das Entrichten eines Semesterbeitrages: Dieser beträgt derzeit 115 Euro. Er macht die größte Einnahmequelle des UDL-Vereins aus, gefolgt von den Mitgliedsbeiträgen der rund 200 Mitglieder und Spenden. Ein erheblicher Teil davon werde für die Raummiete verwendet, ein weiterer für die Honorare der rund 40 Dozenten, erläutert Keppler die Finanzen der Vereins.

 

UDL-Anmeldung auch im Internet

 

Mit dem Vortrag „Archillesferse Herzdurchblutung“ startet die Göttinger Universität des dritten Lebensalters (UDL) in das neue Semester. Am Freitag, 23. Oktober, hält Prof. Gerhardt Burckhardt vom Zentrum Physiologie und Pathophysiologie die Eröffnungsvorlesung im Alfred Hessel-Saal in der Paulinerkirche, Papendiek 14. Beginn ist um 10 Uhr.  Neben den „bewährten“ Fachgebieten wie Kunstgeschichte, Geschichte, Literatur und Musik und deren „umfangreichen“ Angeboten, seien neue Veranstaltungen aus den Bereichen aufgenommen worden, die bisher weniger vertreten waren, erklärt Eckhardt Stolzenberg. Etwa aus der Philosophie oder Medizin. Das Vorlesungsverzeichnung mit UDL-Veranstaltungen und Uni-Vorlesungen für UDL-Hörer ist ab Anfang September im Buchhandel erhältlich. In diesem Semester bietet die UDL erstmals die Möglichkeit, sich ab dem 1. September im Internet bei der UDL anzumelden. Weiterhin besteht das Angebot, sich nach Überweisung des Hörerbeitrages per Post (UDL, Waldweg 26, 37073 Göttingen) oder persönlich im UDL-Büro anzumelden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis